1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Guildo Horn in der Endenicher Harmonie: Lieder und Tränen für die Rasselbande

Guildo Horn in der Endenicher Harmonie : Lieder und Tränen für die Rasselbande

Es ist brechend voll in der Harmonie. Jünger, wohin man blickt, alle auf ihren Herrn und Meister wartend, der für sie die Weihnachtszeit einläutet. Der Saal ist zur Kathedrale geworden, mit Krypta, Sakristei, Mittelschiff - und einer Kanzel, von der aus ein trommelnder Kardinal die Ankunft des geistlichen Vaters der schwitzenden Massen ankündigt: Guildo Horn ist da.

Und predigt auf seine ganz eigene Weise. Zusammen mit seinen Orthopädischen Strümpfen nimmt sich der 52-jährige Schlagerpapst wieder jede Menge Rock- und Pop-Songs zur Brust, um sie mit weihnachtlichen Zeilen zu überziehen und seine Anhänger so auf das Christkind vorzubereiten. Was ihm wie in jedem Jahr hervorragend gelingt.

Das Adventskonzert Guildo Horns in der Harmonie ist ohne Zweifel etwas Besonderes. Längst hat es sich als eine Traditionsveranstaltung etabliert, die weit über die Grenzen der Region hinaus wahrgenommen wird. Die Fans kommen sogar aus Pforzheim oder den Niederlanden, um sich auf die mitunter doch recht anstrengende Weihnachtszeit einstimmen zu lassen und Küsschen des Meisters zu erhalten, die dieser gerne verteilt. Die Stimmung ist hervorragend, die Menge textsicher, Horn und seine Mitmusiker gut drauf. Zugegeben, rein objektiv betrachtet sind die Cover-Versionen nicht gerade überragend (im Falle des zunächst gefühlvoll intonierten "In der Krippe" gibt Horn es durch eine abschließende Aufzählung von Esel-Krankheiten gar der Lächerlichkeit preis), aber sie erfüllen ihren Zweck.

Mal wird ordentlich gerockt, dann wieder präsentiert Horn einen Block mit "zärtlichen Poemen", die ihn im wahrsten Sinne des Wortes zu beflügeln scheinen. Das Publikum jubelt und singt selig mit, bis Horn die Tränen in die Augen steigen und er seiner "zauberhaften Rasselbande" für diese Ehrerbietung dankt.

Zum Abschluss wird es dann aber doch wieder säkular. "Wir feiern bis zum Anschlag", ruft Horn, sich sein Hemd aufreißend und der unersättlichen Menge eine kräftige Dosis Schlager pur verpassend. Immerhin soll dieser Abend Körper und Seele gleichermaßen beglücken. Und wie ließe sich dies besser vereinen als durch den Schlager, laut Horn "die Sprache der Liebe"? So wird die Weihnachtsfeier am Ende richtig heiß, sehr zur Freude der Fans, die sich noch am selben Abend Karten für 2016 sicherten. Das nächste Hornsche Hochamt kann kommen.