Premiere von „Geheime Freunde“ Naomis Trauma

Bonn · Das Junge Theater Bonn bringt das brisante Stück „Geheime Freunde“ Rudolf Herfurtner mit neuer Besetzung wieder auf die Bühne.

 Vorsichtige Annäherung: Alan (Oscar Kafsack) und Naomi (Louise Buhl) beim Picknick.

Vorsichtige Annäherung: Alan (Oscar Kafsack) und Naomi (Louise Buhl) beim Picknick.

Foto: Junges Theater

Sie knetet ihre Hände. Ständig. Sie wippt mit ihrem Körper hin und her. Unablässig. Und sie hockt zuckend auf ihrem Bett und zerreißt Zeitungsseiten in kleine Fetzen, ratzratzratz. Ihr rastloser Körper ist der Spiegel ihrer Seele, und man muss kein studierter Psychologe sein, um zu erkennen, dass mit Naomi etwas nicht in Ordnung ist. Ganz und gar nicht in Ordnung ist.

New York City anno 1944. Der zwölfjährige jüdische Junge Alan Silverman (Oscar Kafsack) spielt in seiner Freizeit am liebsten Baseball mit seinen Kumpels oder lässt Modellflugzeuge steigen. Eines Tages soll er sich um ein neues Mädchen in der Nachbarschaft kümmern – Naomi (Louise Buhl). Sie ist mit ihrer Mutter vor den Nazis aus Frankreich geflohen. Ihr Vater wurde von der Gestapo umgebracht. Wegen ihrer Katatonie wird das Mädchen von den Kindern im Viertel verspottet, insbesondere vom rüpelhaften Hausmeistersohn Condello (Gustavo Maia Jochim).

Alan aber findet dank seiner alten Bauchrednerpuppe „Charly“ behutsam einen Zugang zu dem schwer traumatisierten Mädchen. Durch sein Engagement für Naomi wird jedoch seine Freundschaft mit Shaun (Benedikt Lewalter) auf eine harte Probe gestellt.

Das Stück „Geheime Freunde“von Rudolf Herfurtner basiert auf dem 1977 erstmals veröffentlichten Roman „Der gelbe Vogel“ des US-Schriftstellers Myron Levoy, der dafür etwa den American Book Award und den Deutschen Jugendliteraturpreis erhielt. In der packenden Inszenierung von JTB-Intendant Moritz Seibert erlebte die Geschichte im Mai 2010 ihre Premiere am Jungen Theater und wurde jetzt mit neuer Besetzung aus dem Jugendensemble wieder in den Spielplan aufgenommen.

Das starke und überzeugend agierende Quartett ist JTB-Besuchern wohlbekannt aus der jüngsten Erfolgsproduktion „Fünf Freunde“. Die Erwachsenenrollen übernehmen erneut sehr einfühlsam Andrea Brunetti und Jan Herrmann als Alans Eltern und Giselheid Hoensch als Mrs. Liebman.

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte ist das brisante Stück aktueller denn je. Erhellender kann Theater kaum noch sein.

Geheime Freunde im Jungen Theater Bonn, Hermannstr. 50, Beuel. Die nächsten Termine: 4. und 5. März, 19. April, 19. und 20. Mai (jeweils 19.30 Uhr). Karten unter Tel. (0228) 46 36 72

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Marcus Schinkel rockt Beethoven
Der „Piano Club“ im Pantheon Bonn Marcus Schinkel rockt Beethoven
Aus dem Ressort