1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Regional

Szenen zweier Ehen im Kleinen Theater

Szenen zweier Ehen im Kleinen Theater

"Drum prüfe ewig, wer sich bindet" oder "Was wäre wenn" - Gänseblümchen oder Orchideen

Bad Godesberg. Kurz vor der Trauung beginnen die Zweifel. Bettina wartet im Brautkleid auf den Gang zum Altar. Mama Charlottes von reichlich Eierlikör unterstützte Fürsorge dämpft ihre Aufregung nur mäßig. Irgendwas Blaues muss noch her fürs dauerhafte Glück. Denn Mama ist zwar nicht abergläubisch, aber sicher ist sicher.

Außerdem verfasst sie geniale Horoskope, was die Auflage eines Yellow-Press-Blattes beträchtlich gesteigert hat. Die Brautsträuße, die Bastian (gelbe Frühlingsblumen) und Marc (weiße Lilien) vorbeibringen, taugen nicht zur Problemlösung, selbst wenn die beiden jungen Herren als Heiratskandidaten durchaus in Frage kämen. Mama hat mit lockeren Sprüchen ("Ich hab in mehr Hotelzimmern gelegen als die Bibel"), herzhaftem Realitätssinn und großzügigen Geschenken wirklich immer alles fest im Griff. Christiane Rücker spielt die Rolle bravourös und hält sie wunderbar leichtfüßig zwischen eleganter Grande Dame und schrill aufgetakelter Knallchargen-Übermutter.

Das Blaue erledigt sich glücklicherweise schnell per verstauchtem Fuß der Braut, die daraufhin ihrer Mutter ohnmächtig in die Arme sinkt und quasi in letzter Sekunde ihrer möglichen Zukunft ins Auge blickt. "Drum prüfe ewig, wer sich bindet ? oder Was wäre wenn?" heißt die sympathische Komödie von Florian Battermann, der Anfang des Jahrtausends kurz stellvertretender Intendant des Kleinen Theaters Bad Godesberg war und inzwischen erfolgreich das Theater "Komödie am Altstadtmarkt" in Braunschweig leitet.

Dort kam sein Stück 2004 auf die Bühne; in Bonn hat er es jetzt erneut inszeniert und spielt auch liebenswürdig witzig den netten Bastian. Der arbeitet beim Grünflächenamt und wäre sicher ein idealer Familienvater. Bettina lässt nämlich im Traum ihr potenzielles Eheleben an der Seite von Bastian oder Marc Revue passieren. Die charmante Julia Malkowski spielt die Varianten und Zeitsprünge überzeugend durch.

Im Bühnenbild von Ausstatter Horst Neumann haben sowohl die mit Bastian geteilte kleinbürgerliche Wohnung mit Klinkerwänden Platz wie das schicke mütterliche Appartement, in das Bettina mit dem attraktiven Piloten Marc (als sanfter, blonder Himmelsstürmer: Oliver Walser) einzieht. Gänseblümchen aus der Stadtgärtnerei, bald schon ein krähendes Baby, ein mittelprächtiger Job als Schaufensterdekorateurin - so könnte die Ehe mit Bastian verlaufen.

Orchideen zum Jetlag, Gatte meistens ausgeflogen, Kinderwunsch notgedrungen aufgeschoben, steile Karriere als Top-Designerin, Nobelpartys in New York und Tokyo - das Leben mit Marc wäre keine schlechte Alternative. Ohne die skurrilen mütterlichen Eskapaden und die überwältigende Bühnenpräsenz von Christiane Rücker könnte der virtuelle Ausflug in die wechselnden Szenen zweier Ehen trotz der amüsanten Dialoge leicht monoton werden. Findet am Ende auch Bettina und entscheidet sich auf jeden Fall gegen einen "dödeligen" Bräutigam, für eine konjunktive Zwischenlösung und die ewige Qual der Wahl. Prüfung instinktiv bestanden, signalisierte der freundliche Premierenbeifall.

InfoDie nächsten Vorstellungen: Bis zum 10. Mai täglich, am 12., 13., 16. und 17. Mai und an mehreren Abenden vom 27. Mai bis 13. Juni. Karten: (02 28) 36 28 39.