„Ich, Samsa“ im Theater im Ballsaal Bonner Premiere zeigt Kafkas „Verwandlung“ als Heldinnenreise

Bonn · Es geht um die Dekonstruktion eines Lebens, um Einsamkeit und Isolation: Am Mittwochabend feierte „Ich, Samsa“ Premiere im Theater im Ballsaal. Das Stück ist angelehnt an „Die Verwandlung“ von Franz Kafka. Wie kam das an?

Heldinnenreise: Paula Sophia Götz bei der Premiere von „Ich, Samsa“ im Ballsaal.

Heldinnenreise: Paula Sophia Götz bei der Premiere von „Ich, Samsa“ im Ballsaal.

Foto: Nathan Dreessen

Ihr rechtes Bein und der linke Arm sind unnatürlich nach außen abgeknickt. Beinahe ängstlich liegt sie dort auf der schiefen Ebene, blickt verunsichert in das Licht an der Decke, stützt sich mühsam am Bettkasten ab. Mit leiser Stimme berichtet sie davon, wie sich ihre Realität urplötzlich veränderte: „Als ich eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand ich mich in meinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.“ Und nichts wird mehr so sein wie zuvor.