Konzert im Bonner Woelfl-Haus So klingt ein Klavier von 1829

Bonn · Das Woelfl-Haus in Bonn hat ein historisches Tafelklavier von Beethovens Lieblingsfirma Broadwood erworben. Wie das Instrument klingt, zeigte der Pianist Anders Muskens mit ausgewählten Sonaten des Komponisten Joseph Woelfl.

Anders Muskens vor dem Broadwood-Tafelklavier.

Anders Muskens vor dem Broadwood-Tafelklavier.

Foto: Woelfl-Haus

Nach einem fulminanten Auftritt in Köln im Jahre 1802 huldigte die lokale Presse den Pianisten und Komponisten Joseph Woelfl mit einem hübschen Kompliment: „Meister seines Instruments, ward er auch Meister aller Herzen“. Mittlerweile liebt man den 1773 geborenen Salzburger auch im benachbarten Bonn, wo das Musiker- und Musikwissenschaftlerehepaar Margit Haider-Dechant und Hermann Dechant mit dem Woelfl-Haus ein internationales Zentrum zur Erforschung von Leben und Werk des Beethoven-Zeitgenossen eingerichtet haben. Dazu zählt auch ein schöner Kammermusiksaal, der am Dienstagabend Schauplatz für die Präsentation eines ungewöhnlichen Neuerwerbs wurde.