1. News
  2. Kultur & Medien
  3. Überregional

Kurz mal auf das Handy geschaut: ARD-Reporterin erklärt ihren kuriosen „Tagesschau“-Moment

Kurz mal auf das Handy geschaut : ARD-Reporterin erklärt ihren kuriosen „Tagesschau“-Moment

Mitten in der Live-Schaltung plötzlich der Griff zum Handy: Vor dem Millionenpublikum der „Tagesschau“ hat ARD-Korrespondentin Annette Dittert zuletzt viel Aufmerksamkeit erregt - jetzt hat sie die Erklärung für den kuriosen Moment nachgeliefert.

Sie sei im Telefon auf der Suche nach Stichworten gewesen, erläuterte die 58-Jährige am Montagabend auf Twitter. Als Dittert am Sonntagabend von der UN-Klimakonferenz aus Glasgow berichtet hatte, hatte sie plötzlich „'tschuldigung“ gesagt, ein Mobiltelefon in die Hand genommen und ihre Brille aufgesetzt. „Es tut mir leid, aber ich hab hier so einen Krach auf dem Ohr“, so Dittert schließlich - dann hatte sie weiter berichtet. Was war da los? Bei Twitter zeigte die „Tagesschau“ später eine Erklärung der Reporterin.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Während der Liveschalte in der tagesschau mal kurz auf&#39;s Handy schauen? Was war da los <a href="https://twitter.com/annettedittert?ref_src=twsrc%5Etfw">@annettedittert</a>? <a href="https://twitter.com/hashtag/tagesschau?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#tagesschau</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/cop26?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#cop26</a> <a href="https://t.co/wIc0XV1Aw4">pic.twitter.com/wIc0XV1Aw4</a></p>&mdash; tagesschau (@tagesschau) <a href="https://twitter.com/tagesschau/status/1455247066410668045?ref_src=twsrc%5Etfw">November 1, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

„Nein, ich wurde nicht angerufen und ich habe auch keine Mails oder Twitter zwischendurch gecheckt“, sagte die Leiterin des ARD-Studios London. „Ich hatte einen Wahnsinns-Krach auf diesem Ohrteil, was man hier drin hat bei einer Live-Schalte, und bin deswegen einfach rausgekommen.“ Sie habe noch mal schnell auf dem Handy nach ihren Stichpunkten geguckt. „Da ich dazu aber leider meine Brille brauche als alte Frau, hat das ein bisschen länger gedauert.“ Ein Twitter-Nutzer schrieb dazu: „Ein ganz wundervoller Fernsehmoment.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(dpa)