Bonn-Roman Eine Reise ins Bundesdorf der Studienzeit

Bonn · Die Autorin Sophia Hungerhoff unternimmt in ihrem ersten Roman „Manchmal fliegen“ eine Reise in die Vergangenheit. Die junge Mutter Anna kehrt in ihre Studienstadt Bonn zurück und setzt sich dort mit ihrer Jugendliebe und anderen alten Fragen auseinander.

 Damals wie jetzt ein Sehnsuchtsort für Studierende: der Alte Zoll.

Damals wie jetzt ein Sehnsuchtsort für Studierende: der Alte Zoll.

Foto: Benjamin Westhoff

Die familiäre Ausgangslage klingt nach Bullerbü Berlin: Die jungen Eltern Anna und Moritz leben mit ihren Kindern Paula (4) und Anton (2) in der Hauptstadt. Er arbeitet als Vertriebler bei einem Windkraftanlagenbauer, sie als freie Journalistin zwischen Homeoffice und Fahrradanhängertouren zur Kita. Eine biodeutsche Kleinfamilie in der Rush Hour des Lebens.