Können Konzerte klimaneutral sein? Wie Coldplay den Konzertbetrieb grüner macht

Düsseldorf · Bei den Tourneen von Weltstars wird massenhaft CO2 ausgestoßen. Künstler wie Coldplay versuchen nun, das Konzertbusiness umweltfreundlicher zu gestalten. Geht das überhaupt?

Frontmann Chris Martin von der Band Coldplay bei einem Konzert.

Frontmann Chris Martin von der Band Coldplay bei einem Konzert.

Foto: dpa/Scott Roth

Als die britische Band Coldplay 2019 ein neues Album veröffentlichte, verkündete sie, nicht wie üblich mit den neuen Songs auf Tournee gehen zu wollen. Das war schon deshalb verblüffend, weil Künstler in dieser Liga weit mehr als 70 Prozent ihrer Einnahmen eben nicht durch Streaming, sondern mit Konzerten erzielen. Ebenso bemerkenswert war der Grund, den die Gruppe angab: Solche Großevents seien extrem umweltschädlich. Und man werde erst wieder loslegen, wenn man in der Lage sei, die Emissionen gegenüber der Tournee von 2016/17 um 50 Prozent zu senken.