Zur Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Diese Einschnitte könnten ARD und ZDF verändern

Analyse | Bonn · Die Debatte um den Umbau des öffentlich-rechtlichen Rundfunks verschärft sich. Namhafte Ökonomen fordern ein Ende der Werbung. Sogar ein Verkauf des ZDF wird ins Spiel gebracht. Ein Diskussionsbeitrag.

     Immer noch ein Zugpferd:  Die 20-Uhr-Ausgabe der ARD-Tagesschau .

Immer noch ein Zugpferd: Die 20-Uhr-Ausgabe der ARD-Tagesschau .

Foto: dpa/Marius Becker

Der Staat greift als Unternehmer gern dann direkt in die Wirtschaft ein, wenn er Lücken schließen muss oder ökonomische Verzerrungen verhindern will. So betätigt er sich als Krankenhausbetreiber, als Wasser- und Energieversorger, als Wohnungsbaugesellschaft oder als Kreditgeber, etwa durch Sparkassen oder Förderbanken. Der Umfang staatlicher Tätigkeit ist beträchtlich. Die öffentlichen Unternehmen erzielen gut sechs Prozent aller Umsätze in Deutschland. Das geht vielen Ökonomen und Politikern zu weit.