1. News
  2. Nordrhein-Westfalen

NRW: 26 Millionen Euro Schaden durch Corona-Testbetrug in NRW​

48 Straftaten erfasst : 26 Millionen Euro Schaden durch Corona-Testbetrug in NRW

Mit falsch abgerechneten Corona-Tests haben Betrüger in Nordrhein-Westfalen einen Millionenschaden verursacht. Die Polizei geht zudem von einer enormen Dunkelziffer aus.

In Nordrhein-Westfalen haben Kriminelle durch Betrug bei den Abrechnungen in Corona-Testzentren einen Schaden von mehr als 26 Millionen Euro verursacht. Die Ermittler haben bisher 48 entsprechende Straftaten erfasst, wie die in Bielefeld erscheinende „Neue Westfälische“ (Freitag) unter Bezug auf eine ihr vorliegende Sonderauswertung des Landeskriminalamtes berichtet. Ein Großteil des entstandenen Schadens geht demnach auf den Abrechnungsbetrug eines Bochumer Unternehmens zurück. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft Wirtschaftskriminalität in Bochum hatte im Mai 2021 die Ermittlungen aufgenommen.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft in NRW geht von einem deutlich höheren Gesamtschaden im Bundesland aus. „Es wird mit Sicherheit eine enorme Dunkelziffer geben, der Schaden wird weitaus höher sein“, sagte der NRW-Vorsitzende Erich Rettinghaus der Zeitung. Außerdem müsse man davon ausgehen, dass auch Gruppen aus der Organisierten Kriminalität mitmischen. „Durch den Betrug mit Testzentren gibt es viel Geld zu verdienen - das Risiko, erwischt zu werden, ist aktuell recht gering“, erklärt Rettinghaus.

Vor rund einem Jahr war durch eine Recherche von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR bekanntgeworden, dass seit Beginn der Pandemie viele Corona-Teststellen deutlich mehr Tests bei den Kassenärztlichen Vereinigungen abgerechnet hatten, als tatsächlich vorgenommen. Kontrollieren können die Behörden die Zahlen aus den Testzentren demnach noch nicht.

Der Geschäftsführer der Bochumer Firma „Medican“ war im Juni im Betrugsprozess vor dem Landgericht Bochum zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte zugegeben, knapp eine Million Corona-Tests abgerechnet zu haben, die nie durchgeführt wurden. Die Firma betrieb im Frühjahr 2021 mehr als 50 Corona-Testzentren, unter anderem in Bochum, Dortmund, Essen und Bottrop.

(epd)