1. News
  2. Panorama

Ausflugstipp: Auf Wildkräutertour in Assmannshausen im Rheingau

Ausflugstipp : Auf Wildkräutertour in Assmannshausen im Rheingau

Kräuter sammeln und dabei noch lernen, welche Kräuter für was zu gebrauchen sind. Das können Sie während einer Wildkräutertour im Rheingau mit erfahrenen Kräuterexperten und in einer malerischen Kulisse erleben.

Torsten Schambach kocht im Hotel Zwei Mohren in Assmannshausen auf einem Logenplatz direkt am Rheinufer. Die Speisekarte verrät eine Liebe zu Kräutern. Bevor Schambach mit Ehefrau Sandra das Hotel übernahm, kochte er auf Mallorca und in Südfrankreich. Auf der Gartenterrasse duftet es nach Kräutern, die in Terrakottatöpfen üppig wachsen. Das gefällt den Rheinsteigwanderern, Fahrradfahrern und Ausflüglern, die mit den Rheindampfern in Assmannshausen anlegen, gleichermaßen.

Die Kräuter sprießen schon im Frühjahr direkt vor Schambachs Haustür in den Weinbergen, auf Rosseln und Rainen. Dann können mit den Blättern, Blüten und Samen von Bärlauch, Gundermann, Vogelmiere, Scharbockskraut und Knoblauchranke diverse Salate, Suppen und Getränke verfeinert werden.

Im Rüdesheimer Stadtteil Assmannshausen strahlt die Sonne besonders kräftig. Die Region am Rhein gehört zu den wärmsten in Deutschland. Die Lage in diesem besonderen Klima machte Assmannshausen vor allem wegen des exzellenten Rotweins berühmt, der auf dem Höllenberg reift. Auch Kräuter lieben die mediterranen Temperaturen.

Mit Kräutern kann man selbstständig Gewürze herstellen

Die meisten Kräuter für seine Gerichte sammelt Torsten Schambach selbst. Er ist für Gäste nicht nur kundiger Ansprechpartner, sondern zeigt ihnen auch, was man daraus alles machen kann. Zum Beispiel Kräutersalz. Dafür werden die gesammelten Pflanzen im Mörser fein zermahlen und mit Hagel- und Rotweinsalz vermischt. Bei dieser Arbeit erhöht die "Wilde Hilde" die Motivation. Das ist ein bunter Cocktail aus trockenem Riesling, Gin, Tonic, Holunderblütensirup, Gurke, Zitrone, Minze und Blütenblättern.

Gaby und Holger Altenkirch vom Gasthof Schuster, Birgit und Konrad Berg von Berg's Alte Bauernschänke und Pernille Klingenburg vom Hotel Unter den Linden teilen die Kräuterleidenschaft von Schambach. Zusammen bilden sie seit 2015 die Gemeinschaft der Kräuterwirte von Assmannshausen, die den Kräutergarten im Weinberg für ihre Küche entdeckten und die kulinarische Vielfalt der Region mit Menüs, Veranstaltungen und geführten Wanderungen schmackhaft machen.

Ein klassischer Kräutertag beginnt in Rüdesheim am frühen Vormittag mit einer Seilbahnfahrt über die Rebenlandschaft zum Niederwalddenkmal. Nach einem Spaziergang durch den Osteinischen Landschaftspark geht es mit dem Sessellift hinunter nach Assmannshausen zum eigentlichen Start der Kräuterwanderung, bei der sich die Kräuterwirte an verschiedenen Stationen vorstellen und später bei einem gemeinsam ausgerichteten Abendbuffet alle Register ihrer Kochkunst ziehen - wenn der Fjordlachs mit Spargelterrine, das Rieslingsüppchen mit Knoblauchranke und Vogelmiere, Vitello Goethe (dünn geschnittenes Rindfleisch mit grüner Soße) und Törtchen von Löwenzahn und Frischkäse mit Veilchensorbet auf den Tisch kommen.

Rudolf Liess ist der Kräuterexperte in Assmannshausen

Die Kräuterwanderungen in Assmannshausen führen über den rund acht Kilometer langen Wildkräuterweg vorbei am berühmten Höllenberg, alten Bruchsteinmauern, lichten Waldrändern und artenreichen Wiesensäumen durch die Weinberge. Infotafeln erklären 20 Wildkräuter, wie zum Beispiel Rauke, Fenchel oder Schildampfer. Kundiger Führer auf dieser Strecke ist der unbestrittene Kräuterexperte des Weinortes, Rudolf Liess. Selbst gelernter Koch und Konditor verschlug ihn die Liebe zur Bäckerstochter einst nach Assmannshausen.

Die Panoramaausblicke über den Ort und das Rheintal geraten bei der Wanderung schnell in den Hintergrund, denn die Augen sind meist auf den Boden gerichtet, wo die vielen Kräutlein wachsen und blühen, an denen Wanderer und Spaziergänger gemeinhin achtlos vorbeilaufen. Rudolf Liess indes bleibt lieber stehen und vermittelt Informationen über den Geschmack und die Wirkungen der Pflanzen.

Weitere Informationen zu den Kräutertouren

Termine und Teilnahme zum Beispiel 18. August, 15. September und 13. Oktober, jeweils 15 Uhr. Teilnahme 6 Euro.
Anmeldung: Rudolf Liess, Tel. (06722)1823

Weitere Infos: Tel. (06722)9 6150, www.ruedesheim.de