1. News
  2. Panorama

Corona in NRW: Laschet fordert strengere Kontaktverbote bundesweit

Bundesweite Regeln : Laschet für strengere Kontaktverbote, aber gegen Corona-Lockdown

Laschet fordert einerseits eine Wiedereinführung eines strengeren bundesweiten Kontaktverbots, der Forderung nach einem einwöchigen Lockdown aus Reihen der CDU erteilt der NRW-Ministerpräsident allerdings eine Absage.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat zur Bekämpfung der Corona-Pandemie die Wiedereinführung eines bundesweiten strengeren Kontaktverbots gefordert. „Wenn Infektionszahlen steigen, müssen Schutzvorkehrungen verstärkt werden“, sagte Laschet am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Düsseldorf. Es müsse am Mittwoch eine starke Antwort der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin geben.

Deutschland sei in einer Phase, in der „wir eine effektive Corona-Bremse brauchen, nicht halbherzig, sondern konsequent mit einer klaren zeitlichen Begrenzung“. Der größtmögliche Gesundheitsschutz müsse ohne einen zweiten Lockdown sichergestellt werden.

Die weit überwiegende Zahl der Infektionen entstehe bei privaten Kontakten, sagte Laschet. Er forderte die Bürger auf, alle privaten Feiern im November abzusagen.

Laschet: Absage für Lockdown-Vorschlag

Laschet hat dem Vorschlag von CDU-Vize Thomas Strobl nach einem einwöchigen Corona-Lockdown in Deutschland außerdem eine Absage erteilt. Es müsse vielmehr das Ziel sein, dass nicht - wie durch die einschneidenden Maßnahmen im März - erneut die Schüler, die Familien und das wirtschaftliche Leben die Leidtragenden seien, sagte er am Dienstag in Düsseldorf. „Ich glaube, ein kompletter Lockdown für wenige Tage hat all die Schäden (...) in potenzierter Weise. Und niemand kann garantieren, dass nach sieben Tagen die Lage besser ist“, sagte Laschet, der ebenfalls CDU-Vize ist.

Stattdessen sprach er sich für eine „Entschleunigung“ im Monat November aus. Vor allem müssten soziale Kontakte auf ein Minimum zurückgefahren werden. Nur so könnten die Menschen im Land in eine „entspanntere Advents- und Weihnachtszeit“ gehen.

Polizei wird Corona-Regeln verstärkt durchsetzen

Die Polizei soll ab sofort konsequenter die Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie durchsetzen, wie Laschet am Dienstag in Düsseldorf weiterhin ankündigte. Jeder Einzelne müsse dazu beitragen, das Virus einzudämmen und solidarisch die Regeln befolgen, forderte er.

NRW sei als dicht besiedelter Ballungsraum besonders von der Pandemie betroffen. Bei den neuen Bund-Länder-Beratungen an diesem Mittwoch müssten aber auch Regeln beschlossen werden, die die Menschen verstehen, unterstrich Laschet. Beschlüsse, die niemand nachvollziehen könne, schwächten die Akzeptanz. „Es muss morgen eine starke Antwort der 16 Länder gemeinschaftlich erfolgen.“

(dpa)