1. News
  2. Panorama

Corona NRW: Polizei löst illegale Feiern in Köln und im Ruhrgebiet auf

Party mit Bauchtänzerin in Duisburg : Polizei löst illegale Feiern in Köln und im Ruhrgebiet auf

Mit gleich mehreren illegalen Feiern hatte es die Polizei in NRW am Wochenende zu tun. In Köln etwa hatten sich 13 Menschen in einer Baracke für eine Techno-Party getroffen. In Duisburg erwischten Beamte 20 Männer und eine Bauchtänzerin.

Eine während der Corona-Pandemie verbotene Feier mit 20 Männern und einer Bauchtänzerin hat am Samstag die Polizei in Duisburg aufgelöst. Laut Mitteilung von Montag feierte die Gruppe in einem Gebäude auf einem Betriebsgelände. Die Teilnehmer müssen jetzt Bußgelder wegen Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung zahlen.

Die Polizei in Gelsenkirchen löste am Sonntag gleich mehrere Veranstaltungen nach Verstößen auf. Bei einem Gottesdienst im Stadtteil Bulmke waren 50 Menschen beteiligt, bei einer Feier im Stadtteil Schalke 15. Hier leisteten mehrere Teilnehmer erheblichen Widerstand gegen ausgesprochene Platzverweise. Mehrere Männer kamen in Gewahrsam.

Eine illegale Techno-Party hat die Polizei am Sonntag in Köln aufgelöst. 13 Personen hatten in einer Baracke in einem Wäldchen gefeiert. Anwohner riefen wegen lauter Musik daraufhin die Polizei. Ein per Haftbefehl - Drogen und Diebstahl - gesuchter 37-Jähriger wurde festgenommen. Die Beamten stellten Drogen und ein gestohlenes Rad sicher. Die Stadt Köln sammelte die Musikanlage ein. Anzeigen gab es wegen Hehlerei, Hausfriedensbruchs, Drogenbesitzes und Verstößen gegen die Corona-Auflagen.

(dpa)