1. News
  2. Panorama

23-Jähriger verunglückt: Deutscher Mallorca-Urlauber stürzt von Balkon in den Tod

23-Jähriger verunglückt : Deutscher Mallorca-Urlauber stürzt von Balkon in den Tod

Ein deutscher Urlauber ist bei einem Balkon-Sturz aus dem zwölften Stock eines Hotels auf Mallorca ums Leben gekommen. Immer wieder kommt es in diesem Jahr auf der Ferieninsel zu solchen Unglücken.

Ein 23-Jähriger aus Deutschland ist auf Mallorca tödlich verunglückt. Der Urlauber ist am Montagabend von einem Balkon aus dem zwölften Stock eines Hotels an der Playa de Palma gestürzt, wie die "Mallorca Zeitung" berichtet.

Rettungssanitäter konnten dem Bericht zufolge nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Der Balkonsturz geschah den Angaben zufolge gegen 19 Uhr (MESZ) an dem Carrer Pare Bartomeu Salvà, der berühmten sogenannten „Schinkenstraße“.

Die Regionalzeitung „Diario de Mallorca“ berichtete unterdessen, dass der junge Mann erst kurz vor dem Sturz mit zwei Freunden auf Mallorca angekommen sei. Unter Berufung auf Polizeisprecher schreibt das Blatt, der Urlauber habe in angetrunkenem Zustand Klimmzüge am Balkongeländer gemacht und sei in die Tiefe gestürzt, nachdem ihn die Kräfte verlassen hätten.

Der Tod des jungen Mannes war am Montag nicht der einzige Zwischenfall mit einem deutschen Touristen am Ballermann. Gegen vier Uhr nachmittags habe sich ein Deutscher eine Knieverletzung zugezogen, als er beim Klettern an einer Hotelfassade der Playa de Palma in die Tiefe gestürzt sei, so die „Diario de Mallorca“.

In diesem Jahr sind bereits acht Menschen auf Mallorca ums Leben gekommen, weil sie von Balkonen fielen oder sprangen. Da die meisten Opfer bislang Briten waren, hatte das britische Außenministerium eine Warnung für die auf die Balearen-Insel reisenden Landsleute herausgegeben. Die spanischen Behörden versuchen zudem, mit hohen Strafen die Balkonkletterer abzuschrecken. Bei den meisten Fällen handelt es sich um Unfälle, wenn Betroffene beim Klettern abstürzen.

Woher das Opfer aus Deutschland stammte, konnte die Polizei auf Anfrage nicht sagen.

(mit dpa-Material)