1. News
  2. Panorama

Andernach: Männer treten Polizisten bei Einsatz brutal gegen den Kopf

Andernach : Männer treten Polizisten bei Einsatz brutal gegen den Kopf

Zwei Polizeibeamte sind bei einer Auseinandersetzung verletzt worden, einer von ihnen schwer. Ihm wurde mehrfach gegen den Kopf getreten. Auslöser war ein Streit in einer Gaststätte.

Wie die Polizei mitteilte, wurden die Beamten in der Nacht zu Samstag zu einer Schlägerei vor einer Gaststätte in Andernach (Landkreis Mayen-Koblenz) gerufen. Bei dem Versuch, den Streit zu schlichten, sei vier Männern ein Platzverbot erteilt worden, dem diese aber nicht gefolgt seien.

Bei dem Einsatz sei auch ein Taser verwendet worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Daraufhin sei die Situation eskaliert und die Beamten von mehreren Männern angegriffen worden. Einer der Beamten sei mehrfach gegen den Kopf getreten worden und auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht worden.

Der zweite Polizist sei durch einen Fausthieb ins Gesicht verletzt worden. Ihm wurde dabei die Nase gebrochen. Die Tatverdächtigen flüchteten laut Mitteilung zunächst. Zwei von ihnen, ein 29- und ein 28-Jähriger, seien wenig später aber in Gewahrsam genommen worden.

"Das Wichtigste einmal zuerst: wir sind sehr erleichtert, dass es unserem schwer verletzten Kollegen den Umständen entsprechend gut geht. Trotz mehrfacher Frakturen im Gesicht und einem Schädel-Hirn-Trauma konnte er gestern im Verlauf des Nachmittags auf die Normalstation des Krankenhauses verlegt werden." so Polizeisprecher Ulrich Sopart vom Polizeipräsidium Koblenz am Sonntag.

Dem 29-jährigen Tatverdächtigen aus Andernach wird versuchter Totschlag vorgeworfen, weil er den am Boden knienden Polizeibeamten aus vollem Lauf und mit voller Wucht gegen den Kopf getreten haben soll. Den Ermittlungen zufolge war der Tritt offenbar sogar so stark, dass der Täter dabei seinen Schuh verlor. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl erlassen, er wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

"Was ich aber besonders erschreckend finde, ist ein menschenverachtender Eintrag in den Sozialen Medien, in denen der bewusstlos am Boden liegende Polizeibeamte auf einem Foto mit der Überschrift 'Nickerchen am Arbeitsplatz' gezeigt und verhöhnt wird", so Polizeisprecher Ulrich Sopart weiter. "Insofern freuen wir uns ganz besonders über die zahlreichen Genesungswünsche für unsere Kollegen, die mittlerweile per Telefon und über E-Mail bei uns eingegangen sind."

(dpa)