1. News
  2. Panorama

Pfingsten: Niederlande möchten keine Spontanbesuche aus Deutschland

Pfingsten : Niederlande möchten keine Spontanbesuche aus Deutschland

Die niederländische Regierung hat an Touristen aus Deutschland appelliert, über die Pfingsttage nur in die Niederlande einzureisen, wenn bereits eine Buchung vorliege. An der Grenze zurückgewiesen werden soll jedoch niemand.

Die Offenheit der Grenzen müsse durch einen vernünftigen Umgang verdient werden, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte nach einem Gespräch mit Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). „Wir werden nicht die Grenze überqueren, um ein paar Cent beim Tanken einzusparen oder einen Möbelboulevard zu besuchen. Und leider können wir nicht unbekümmert und unbegrenzt über die Grenze in den Urlaub fahren.“

Auch am Pfingstwochenende werde sich jeder fragen müssen, ob eine Reise wirklich notwendig sei, sagte der niederländische Regierungschef. „Ich möchte allen davon abraten, auf gut Glück in die Niederlande zu kommen. Reservierungen müssen im Voraus gemacht werden und es wird überall ein sogenanntes Check-Gespräch geführt werden“, sagte Rutte. Auch Laschet appellierte an die Vernunft der Nordrhein-Westfalen: „Jetzt ist noch nicht die Zeit, ohne Buchung einfach in den Urlaub zu fahren. Wir müssen noch vorsichtig sein.“

Rutte räumte mit Blick auf die Lockerungen, die derzeit auf beiden Seiten der Grenze stattfinden, ein, dass dies auch riskant sei, könne dies doch bei den Bürgern zu dem Schluss führen: „Ach, es geht doch.“ Aber dies sei einfach nicht der Fall. Grenzkontrollen solle es aber nicht geben. „Wir werden nicht zurückweisen, wir appellieren an die Vernunft der Menschen auf beiden Seiten der Grenze. Bitte, verschieben Sie Ihren Tagesausflug oder Kurzurlaub noch für eine Weile!“ Laschet verwies darauf, dass die Erfahrungen vom 1. Mai gezeigt hätten, dass es auch ohne Grenzkontrollen gehen könne. „Das wollen wir am Pfingstfest genauso halten.“