Winterberg und Willingen Erste Ski-Lifte im Sauerland laufen ab Freitag

Winterberg · Im Sauerland beginnt am kommenden Wochenende ungewöhnlich früh die Skisaison. Erst mal sind nur wenige Lifte geöffnet. Aber bei frostigen Temperaturen laufen fast überall die Schneekanonen.

Schnee in Winterberg: Bilder vom Winter im Sauerland
16 Bilder

Winterberg verwandelt sich in Schneelandschaft

16 Bilder
Foto: dpa/Oliver Berg

Mit bis zu 30 Zentimetern Naturschnee und guten Bedingungen für die Schneekanonen will Winterberg an diesem Freitag in die Skisaison starten. Einige weitere Wintersportgebiete im Sauerland planen den Saisonstart am Samstag und Sonntag. Für Langläufer seien schon jetzt mehr als 100 Kilometer Loipen gespurt, teilte die Wintersport-Arena Sauerland am Mittwoch mit. Durch den Schneefall der vergangenen Tage und die anhaltend frostigen Temperaturen sei in diesem Jahr ein ungewöhnlich früher Saisonstart möglich.

Den Anfang sollen den Plänen zufolge am Freitag vier Lifte im Skiliftkarussell Winterberg machen. Sobald noch mehr künstlicher Schnee produziert sei, sollen weitere Lifte öffnen. Insgesamt verfügt das größte Skigebiet im Sauerland über Pisten mit einer Streckenlänge von 27,5 Kilometern.

Im Skidorf Neuastenberg, im Skigebiet Bödefeld-Hunau in Schmallenberg, im Skigebiet Schlossberg/Küstelberg in Medebach und im nordhessischen Willingen sollen am Samstag die ersten Lifte für Skifahrer und Rodler laufen.

Mehr als 100 Kilometer Loipen für Ski-Langläufer

Langläufer finden schon jetzt gespurte Loipen vor: In Bad Berleburg-Girkhausen im Wittgensteiner Land seien mehr als 30 Kilometer präpariert, in Winterberg 50 Kilometer. Auch in Bad Berleburg-Wunderthausen sowie in Willingen gebe es gespurte Loipen.

In den meisten Skigebieten gehe es im Moment hingegen noch darum, bei den frostigen Temperaturen möglichst viel künstlichen Schnee zu produzieren, um für den ersten Saisonhöhepunkt Richtung Weihnachten gerüstet zu sein. Das große Skigebiet in Willingen plane derzeit, am zweiten Adventswochenende den Betrieb aufzunehmen.

Wintersport im Sauerland: Betreiber investieren Millionen

Vor der anstehenden Wintersportsaison kündigten die Liftbetreiber im Sauerland Investitionen in ihre Skigebiete an. Sie wollen damit auch zeigen, dass der Wintersport in ihren Augen dem Klimawandel zum Trotz in den kommenden Jahrzehnten eine Zukunft habe, wie eine Sprecherin der Wintersport-Arena, dem Zusammenschluss der Skigebiete im Sauerland, betonte. Eine im Sommer vorgelegte Studie im Auftrag der Betreiber hatte ergeben, dass ein wirtschaftlicher Betrieb der Pisten und Liftanlagen im Sauerland auch bei erwarteten Temperaturanstiegen im Winter noch bis ins Jahr 2050 möglich sei.

Entsprechend haben sich die Betreiber vielerorts für einen Ausbau von Technik und Anlagen entschieden. So wird in Altastenberg in Winterberg künftig ein neuer Vierer-Sessellift zur Verfügung stehen. Die Vier-Millionen-Euro-Anschaffung ersetze zwei alte Schlepplifte und verlängere die Abfahrt auf 700 Meter, teilte die Wintersport-Arena am Mittwoch mit. Der Bau soll Weihnachten abgeschlossen sein.

Sowohl in Willingen als auch im Skiliftkarussell Winterberg setzen die Betreiber den Angaben zufolge außerdem auf energieeffizientere Schneeerzeuger. Die Technik habe sich rasant entwickelt. So seien die Schneekanonen heute doppelt so effizient wie noch vor zwanzig Jahren.

Die Preisspanne für Tagestickets liege im kommenden Jahr bei 25 bis 48 Euro je nach Skigebiet, sagte die Sprecherin. Einige Skigebiete hätten ihre Preise im Vergleich zum Vorjahr moderat um 1 bis 3 Euro angepasst, um Kostensteigerungen aufzufangen, andere hielten die Preise stabil.

(dpa/ga)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort