Werbung beim Super Bowl Und plötzlich sprechen die Google-Geräte

Houston · Die Werbung während der Super-Bowl-Pausen sorgt immer für Unterhaltung. Der Clip für Google Home Assistenten hat in den USA jedoch versehentlich viele Geräte eingeschaltet, zur großen Überraschung ihrer Besitzer.

 Der 51. Super Bowl fand im NRG Stadium in Houston, Texas, statt.

Der 51. Super Bowl fand im NRG Stadium in Houston, Texas, statt.

Foto: dpa

Hat ihr Lautsprecher sich auch schon einmal mit Ihrem Fernseher unterhalten? Nicht? Dann sind Sie sicherlich kein Besitzer eines Google Home Assistant. Dieser sprachgesteuerte Lautsprecher, der auf Befehl Musik abspielt und Fragen, etwa zum Sport oder dem Wetter beantwortet, hat an diesem Wochenende in vielen US-Haushalten ein Eigenleben entwickelt. Grund hierfür war ein Werbespot von Google, der während des Super Bowls lief.

Mehr als 100 Millionen Menschen sitzen während des Super Bowls vor dem Fernseher. Kein Wunder also, dass für dieses mediale Mega-Event Werbespots maßgeschneidert werden. Auch Google hat die Möglichkeit wahrgenommen und einen Spot für seine, bisher nur in den USA verfügbaren, Assistant Geräte eingespielt.

Die Werbung für die interaktiven Geräte führte allerdings zu sehr kuriosen Vorfällen: Der Spot beginnt mit den Worten "Ok, Google", was viele Assistant Geräte der TV-Zuschauer aktivierte. Diese antworteten daraufhin dem Fernseher. Die verdutzten Besitzer teilten unter anderem auf Twitter ihre Belustigung und Verwunderung mit. "Dieser Google Home Trailer hat mein Google Home kompett kollabieren lassen", schrieb der User Jared Feldman, während Tricia Milford twitterte: "Das coolste an der #SuperBowl Google Home Werbung war, als unser Google Home geantwortet hat!"

Jedes Jahr entstehen unterhaltsame und mit Prominenten gespickte Clips, die um die Gunst der Zuschauerschaft ringen. Gleich zwei der beliebtesten Werbespots 2017 lieferte T-Mobile. Mit einem Augenzwinkern bestraft der Clip unter dem Hashtag #Punished geringes Datenvolumen der Konkurrenz in bester "Fifty Shades of Grey"-Manier. Weitere amüsante Filme lieferten etwa Honda sowie Avocados aus Mexico. Keinem der anderen Unternehmen gelang es jedoch, einen so bleibenden Eindruck in den heimischen Wohnzimmern zu hinterlassen, wie Google.