Krankheit breitet sich aus Viermal so viele Fälle von Keuchhusten in NRW

Düsseldorf · 651 Erkrankungen sind in NRW in diesem Jahr bereits registriert worden. Die Infektion kann vor allem Kleinkindern gefährlich werden. Ärzte rufen Eltern dazu auf, ihren Impfstatus zu prüfen und die Kleinen zu immunisieren.

 Keuchhusten ist vor allem für Säuglinge gefährlich. Zuletzt sind auch in NRW deutlich mehr Infektionen übermittelt worden.

Keuchhusten ist vor allem für Säuglinge gefährlich. Zuletzt sind auch in NRW deutlich mehr Infektionen übermittelt worden.

Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Die Zahl der Keuchhusten-Infektionen steigt auch in Nordrhein-Westfalen rapide. Nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden in dem Bundesland in diesem Jahr bislang 651 Fälle registriert. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum entspricht das einer Vervierfachung der Zahlen. Im gesamten vergangenen Jahr hatte das RKI 366 Keuchhusten-Infektionen in NRW gezählt. 2021 und 2022 lagen die Fallzahlen noch niedriger. Tatsächlich dürfte es noch viel mehr Infektionen geben, warnen Experten. „Da die Verläufe bei den Jugendlichen und Erwachsenen häufig nicht unbedingt mit den klassischen Sympto­men einhergehen, ist von einer hohen Dunkelziffer auszugehen“, sagte Monika Baaken vom Hausärzteverband Nordrhein.