Spaniens König Felipe und Königin Letizia feiern ihr Thronjubiläum Wie das spanische Königspaar die Monarchie rettete

Madrid · Vor 20 Jahren heiratete der spanische Thronfolger Felipe die bürgerliche Letizia. Als Königspaar überstanden sie Skandale in der Familie und ließen viele Kritiker verstummen.

 Königin Letizia und König Felipe.

Königin Letizia und König Felipe.

Foto: dpa/Casa De S.M. El Rey

Als es am Tag der königlichen Traumhochzeit in Madrid wie aus Kübeln regnete, hielten dies manche Beobachter für ein schlechtes Omen. Doch die Ehe von Felipe und der bürgerlichen Letizia, die vor 20 Jahren am 22. Mai 2004 heirateten, hat gehalten. Auch wenn das spanische Königspaar in dieser Zeit eine Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen zu meistern hatte. Inzwischen haben König Felipe und Königin Letizia es geschafft, Spaniens wankende Monarchie wieder in ruhiges Fahrwasser zu steuern und den verblassenden Glanz der Krone aufzupolieren. „Das Königshaus hat seine Rolle als Rückgrat des Staates wiedererlangt“, schreibt in einem Leitartikel das nationale Blatt „El Mundo“, Spaniens wichtigste konservative Zeitung.