Kommentar zu Vorwürfen gegen Biden Das Verhalten der Republikaner ist zunehmend irritierend

Meinung · Die Republikaner haben sich bei den Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Joe Biden auf die Aussagen eines Mannes gestützt, der Kontakte zu russischen Geheimdiensten pflegte. Das Vorgehen der Partei ist mehr als nur peinlich, meint unser Autor.

 Ein ehemaliger FBI-Informant (l.) verlässt das Gerichtsgebäude in Las Vegas. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der wegen Korruptionsvorwürfen gegen Präsidentensohn Hunter Biden und dessen Vater Angeklagte Kontakte zu dem russischen Geheimdienst angehörenden Beamten.

Ein ehemaliger FBI-Informant (l.) verlässt das Gerichtsgebäude in Las Vegas. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der wegen Korruptionsvorwürfen gegen Präsidentensohn Hunter Biden und dessen Vater Angeklagte Kontakte zu dem russischen Geheimdienst angehörenden Beamten.

Foto: dpa/Bizuayehu Tesfaye

Die Republikaner stehen nach den jüngsten Enthüllungen über eine neue russische Desinformationskampagne in Verdacht, sich zu Komplizen des Kreml zu machen. Wissentlich oder nicht, stützten die Führer der Trump-Partei im Kongress ihre Impeachment-Ermittlungen gegen Joe Biden auf einen ehemaligen FBI-Informanten, der sich nun vor Gericht wegen seiner Kontakte zu russischen Geheimdiensten verantworten muss.