Kommentar zum Wahlkampf in Großbritannien Die Medien haben versagt

Meinung | London · Im britischen Wahlkampf wird kaum über den Brexit gesprochen. Aus Sicht der Parteien mag das verständlich sein. Eine Schande ist jedoch, dass ein Großteil der Medien versagt, findet unsere Autorin.

 Der britische Premierminister Rishi Sunak spricht im Wahlkampf kaum über den Brexit.

Der britische Premierminister Rishi Sunak spricht im Wahlkampf kaum über den Brexit.

Foto: dpa/Christopher Furlong

Vor knapp acht Jahren haben die Briten für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Damals wurden Versprechungen gemacht, die sich als illusorisch herausstellten. Die Situation des staatlichen Gesundheitssystems NHS hat sich verschlechtert. Internationale Partnerschaften, die dem Land einen wirtschaftlichen Vorteil verschaffen sollten, sind nicht zustande gekommen, und die Einwanderungszahlen sind nicht gesunken, sondern gestiegen.