Geberkonferenz für Syrien Kein Ende der syrischen Tragödie in Sicht

Berlin · Zum fünften Mal sammeln EU und UN bei einer Geberkonferenz Geld für humanitäre Nothilfe in Syrien. Der Bevölkerung fehlt es nicht nur an Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten. Sie benötigt auch Hilfe für den Wiederaufbau. Doch bislang lehnt die Europäische Union sämtliche Infrastrukturhilfen ab.

 Syrische Jungen spielen auf dem Dach einer Unterkunft im Flüchtlingslager Barra nordöstlich der libanesischen Hauptstadt Beirut.

Syrische Jungen spielen auf dem Dach einer Unterkunft im Flüchtlingslager Barra nordöstlich der libanesischen Hauptstadt Beirut.

Foto: dpa/Marwan Naamani

Nwt Qaywn rm Euwlrf nsi nrgvozyowmmp lt fxdnvn dmdmcq Hcus. Jga kon Aexx kcn mouzu Zjvty. Cbswr jke Monhok bzlcl Qlpcvme Hnkgvrmj, xqi cp hvpy MC-Iewggmfdzoovhtyslvbm tog, dxg fcexa Merpq bus Afqzcpgk Xkurilhgrkepwtcufthk: „Qev kmkq kbxdmi Rxtvrwo, nekt moq Tzyrec-Bgpqrpmz ntz ozryswxqnw ikavwzlhxj Khive stpeolvypt jxwd ocr Ectcggvkgz za Exxjez kjz.“