Ende der Feuerpause Katar hat nicht genug Einfluss auf Israel und die Hamas

Istanbul/Gaza · Katar hätte sich mit der Feuerpause international profilieren können. Doch nach einigen Erfolgen in der Nahost-Vermittlung setzen Israel und Hamas weiter auf Krieg. Eine neue Waffenruhe in nächster Zeit dürfte aus mehreren Gründen unwahrscheinlich sein.

 Nach einem israelischen Luftangriff im südlichen Gazastreifen steigt dichter Rauch über Gebäuden in Rafah auf. Die israelische Armee hat ihr Bombardement von Zielen im Gazastreifen am Sonntag fortgesetzt.

Nach einem israelischen Luftangriff im südlichen Gazastreifen steigt dichter Rauch über Gebäuden in Rafah auf. Die israelische Armee hat ihr Bombardement von Zielen im Gazastreifen am Sonntag fortgesetzt.

Foto: dpa/Abed Rahim Khatib

Als die israelische Luftwaffe am Wochenende wieder in Gaza angriff, zielte sie auf einen symbolträchtigen Wohnblock: Die israelischen Jets zerstörten „Hamad City“, einen Komplex aus Wohnhäusern, Geschäften und einer Moschee in der Stadt Khan Yunis. „Hamad City“ war von Katar finanziert – dem Land, das im November eine einwöchige Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas vermittelt hatte, dann aber mit dem Versuch scheiterte, die Feuerpause zu verlängern. Während die Kampfflugzeuge „Hamad City“ in Schutt und Asche legten, rief Israel sein Verhandlungsteam aus Katar nach Hause.