Ende der Feuerpause Katars Ruf als Nahost-Vermittler steht jetzt auf dem Spiel

Meinung | Istanbul/Gaza · Dass Katar überhaupt eine einwöchige Feuerpause aushandeln konnte, sei bemerkenswert, findet unser Autor. Nun jedoch haben Israel und die Hamas die Kämpfe wiederaufgenommen. Katar muss den Druck auf die Hamas erhöhen, die USA den auf Israel.

Rauch steigt am Ende einer siebentägigen Waffenruhe nach einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen auf, vom Süden Israels aus gesehen. Die Feuerpause im Gaza-Krieg hat nicht gehalten.

Rauch steigt am Ende einer siebentägigen Waffenruhe nach einem israelischen Luftangriff im Gazastreifen auf, vom Süden Israels aus gesehen. Die Feuerpause im Gaza-Krieg hat nicht gehalten.

Foto: dpa/Ilia Yefimovich

Die Terrorgruppe Hamas hat ihren neuen Krieg mit Israel nicht angezettelt, um den jüdischen Staat militärisch zu besiegen – das wäre ohnehin unmöglich. Stattdessen strebt die Hamas eine Niederlage an, die in einen Erfolg umgedeutet werden soll: Solange ihre Truppen nicht völlig von der israelischen Armee aufgerieben werden, wird sich die Hamas zur Siegerin über einen übermächtigen Gegner erklären. Dafür nimmt sie großflächige Zerstörungen in Gaza und den Tod vieler Zivilisten in Kauf. Diese Strategie der Hamas und das Ziel der israelischen Regierung, die Hamas militärisch zu vernichten, machen die Vermittlungsversuche von Katar so schwierig.