Kampfansage an Moskau „Stärker, verzweifelter, wütender“

Moskau · Im Westen wird Alexej Nawalnys Witwe Julia schon zur neuen russischen Oppositionsführerin ausgerufen. Aber es gibt Konkurrenten, sowohl im Exil als auch in der Heimat.

Julia Nawalnaja wird im Westen und von russischen Emigranten als neue Oppositionsführerin gefeiert.

Julia Nawalnaja wird im Westen und von russischen Emigranten als neue Oppositionsführerin gefeiert.

Foto: dpa/Uncredited

Ihre Stimme war rau, schien mehrfach zu brechen. „Das Wichtigste, das wir für Alexej und für uns tun können, ist weiterzukämpfen. Stärker, verzweifelter, wütender.“ Julia Nawalnaja hat die Nachfolge ihres am Freitag in einem sibirischen Straflager umgekommenen Mannes Alexej Nawalny angetreten, mit zornigen Worten. „Wir müssen uns alle zu einer starken Faust zusammentun und mit ihr auf dieses wahnsinnig gewordene Regime einschlagen.“

Ihr Youtube-Auftritt am Montag war von klassischer Klaviermusik unterlegt, mehrfach wurden gemeinsame Bilder mit dem toten Oppositionsführer eingespielt, die bevorstehende Entlarvung der Mörder und ihrer Motive angekündigt, Wladimir Putin selbst schon angeklagt. Es war ein Video in der taktischen Tradition Alexej Nawalnys: volle Attacke.

Im Westen und in der russischen Emigrantenszene feiert man seine Witwe schon als neue Oppositionsführerin. Politologen und Journalisten vergleichen sie mit der Belarussin Swetlana Tichanowskaja, die für ihren verhafteten Mann Sergej 2020 als Präsidentschaftskandidatin einsprang, zur Anführerin der Minsker Massenproteste gegen den Dauerstaatschef Alexander Lukaschenko wurde, allerdings auch im Exil landete.

„Julia Nawalnaja wird zur politischen Figur“

Tichanowskaja sagte dem russischen Portal Nowaja Gaseta Ewropa, sie habe bei einem persönlichen Treffen gespürt, dass Julia ein „sehr starker Mensch“ sei. „Julia Nawalnaja wird zur politischen Figur, ob sie will oder nicht“, erklärte der amerikanische Philosoph Francis Fukuyama, der die Nawalnys persönlich kannte, der „Financial Times“.

Aber es bleibt abzuwarten, ob Nawalnaja, die mit ihrem toten Mann zwei Kinder hat und wie er 47 Jahre alt ist, wirklich Putins Gegner im In- und Ausland hinter sich vereinigen kann. Die regimekritische Emigration ist zerstritten, führende Köpfe wie Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow, Ex-Ölmilliardär Michail Chodorkowskij oder der militante Ex-Duma-Abgeordnete Ilja Ponomarjow gelten als eifersüchtige Konkurrenten im Rennen um eine Präsidentschaftskandidatur von Übermorgen. Nawalnys Team wiederum liegt im Clinch mit Alexej Wenediktow, dem Chefredakteur des geschlossenen Oppositionssenders Echo Moskwy, der noch in Moskau lebt. Nawalnys Antikorruptionsfond FBK warf Wenediktow vor, er kassiere Schmiergelder vom Moskauer Bürgermeister, Wenediktow veröffentlichte daraufhin einen korruptionsträchtigen Unterstützungsbrief des FBK-Chefs Leonid Wolkows für den Milliardär Michail Fridman.

Hinter dieser Schlammschlacht steht die politische Kluft zwischen Nawalnys exilierten Radikaldemokraten und den letzten Regimekritikern in der Heimat, die viel gemäßigter auftreten. Dazu gehört auch der Liberale Boris Nadeschdin. Seine Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen scheiterte an den formalen Schikanen der Wahlbehörden. Aber seine Forderung nach Frieden mit der Ukraine sorgte für Furore.

Keine oppositionellen Proteste

Nadeschdin signalisiert auch Anspruch auf die Rolle des neuen Oppositionsführers. Dabei hat er gegen seine Disqualifikation als Kandidat lediglich Rechtsmittel eingelegt, mit minimalen Erfolgschancen. „Ein Wolf, der sich nicht wagt, die roten Fähnchen der Jäger zu überspringen, ist verloren“, spottet ein Petersburger Nawalny-Anhänger.

Nawalny sprang immer wieder, veranstaltete schon 2017 ungenehmigte Protestaktionen, um seinen Enthüllungsvideos über die Korruption in Putins Umgebung mehr Nachdruck zu verleihen. Aber auch er scheiterte: an den wütenden Repressalien der Sicherheitsorgane sowie an der geringen Zahl von Anhängern, die auf die Straße gingen.

Zurzeit rechnet niemand mit oppositionellen Protesten, egal ob eine zornige Julia Nawalnaja aus dem Ausland dazu aufruft, oder der eher gemütliche Nadeschdin aus Moskau. „Nawalny war schon vor seinem Tod weitgehend aus dem politischen Leben ausgeschaltet“, sagt ein liberaler Moskauer Politologe anonym. „Auch seine Witwe wird wohl nur zum politischen Symbol.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Gefährlicher Unsinn der Republikaner
Kommentar zu Donald Trumps Reaktion auf Alexej Nawalnys Tod Gefährlicher Unsinn der Republikaner
Tod eines Aufrechten
Kommentar zu Alexej Nawalny Tod eines Aufrechten
Aus dem Ressort