Ehemaliger Bundespräsident Christian Wulff im Interview „Die Demokratie klingelt nicht, wenn sie geht“

Interview | Bonn · Der frühere Bundespräsident Christian Wulff macht sich mehr Sorgen um die Demokratie, um Europa und die Zukunft als jemals zuvor in seinem politischen Leben. Das sagte er in einem Interview mit dem General-Anzeiger.

„Was bei der Ampel geboten wird, ist kein Bild von Harmonie und Geschlossenheit. Auch die Opposition kann mutiger Position beziehen“, sagt Christian Wulff im GA-Interview.

„Was bei der Ampel geboten wird, ist kein Bild von Harmonie und Geschlossenheit. Auch die Opposition kann mutiger Position beziehen“, sagt Christian Wulff im GA-Interview.

Foto: Benjamin Westhoff

Christian Wulff ist gern in Bonn. Als schönste Erinnerung an die Bundesstadt nennt der frühere Bundespräsident den Tag der Deutschen Einheit in seiner Amtszeit 2011 mit 40.000 Besuchern rund um die Villa Hammerschmidt, „als Richard von Weizsäcker und die Telekom Baskets eine große Show auf der Bühne boten“, wie er sagt. Kurz vor dem 75. Geburtstag des Grundgesetzes war Wulff wieder in Bonn. Mit ihm sprachen Bernd Eyermann, Helge Matthiesen und Marie Schneider.