1. News
  2. Politik
  3. Deutschland

Freiheiten für Geimpfte und Genesene: Diese Lockerungen für Geimpfte gelten ab heute in NRW

Freiheiten für Geimpfte und Genesene : Diese Lockerungen für Geimpfte gelten ab heute in NRW

Die Corona-Impfungen in NRW nehmen Tempo auf. Gut sieben Prozent der Menschen sind bereits vollständig geimpft. Für sie gibt es ab diesem Montag erste Erleichterungen von den Corona-Beschränkungen. Kritik daran kommt von Karl Lauterbach.

Ohne Schnelltest zum Shoppen oder zum Friseur: Wer vollständig gegen das Coronavirus geimpft ist oder bereits erkrankt war, profitiert von diesem Montag an in Nordrhein-Westfalen von ersten Erleichterungen. Etwa im Einzelhandel müssen Geimpfte und Genesene keinen negativen Schnelltest mehr vorweisen, teilte die Landesregierung am Samstag mit. Allerdings sind gewisse Fristen einzuhalten. Damit wartet NRW nun genau wie viele andere Bundesländer nicht auf entsprechende bundesweite Beschlüsse.

Vorteile bekommen Geimpfte und Genesene etwa beim „Click and Meet“ im Einzelhandel, bei Besuchen in Zoos und Botanischen Gärten oder beim Friseurbesuch. Dort bekommen Kunden im Moment eigentlich nur Zutritt, wenn sie einen höchsten 24 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen können.

Diese Testpflicht entfällt nun von diesem Montag an für diejenigen, die seit 14 Tagen einen vollständigen Impfschutz haben oder durch einen mindestens 28 Tage alten positiven PCR-Test nachweisen können, dass sie bereits eine Corona-Infektion überstanden haben. Das betrifft immer mehr Menschen. Bis zum Wochenende waren laut Robert Koch-Institut (RKI) bereits 1,3 Millionen Menschen in NRW zweimal geimpft, 5 Millionen hatten zumindest die erste Impfung erhalten. 650.000 Menschen galten als genesen.

„Es ist ein erster Schritt, Geimpfte und Genesene mit negativ Getesteten gleichzustellen“, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). „Die Beschränkungen galten und gelten der Gefahrenabwehr. Von geimpften und genesenen Menschen geht keine größere Gefahr aus als von negativ getesteten Personen. Deshalb nehmen wir für diese Personengruppe Grundrechtseingriffe insoweit wieder zurück.“

Quarantäne für geimpfe Rückreisende entfällt

Auch die Quarantäne für Reisende, die aus Corona-Risikogebieten nach NRW kommen, kann demnach für Geimpfte und bereits Infizierte entfallen. In den Schulen entfällt für diese Personengruppe die Testpflicht - allerdings werden Schüler bislang kaum geimpft.

In Nordrhein-Westfalen gelten somit ab Montag ähnlich wie in zahlreichen anderen Bundesländern schon Erleichterungen, noch bevor über die bundeseinheitliche Regelung für die Rechte von Geimpften entschieden ist. Weitergehende Erleichterungen für Geimpfte müssten nun aber „im Geleit mit dem Bund und den anderen Ländern“ erfolgen, betonte Laschet. Der Entwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sieht neben den in NRW nun vorweggenommenen Regelungen unter anderem vor, dass Geimpfte und Genesene sich nicht an Ausgangsbeschränkungen halten müssen und mehr Freiheiten für private Treffen mit Personen aus anderen Haushalten bekommen.

Kritik von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach

SPD-Politiker Lauterbach hält den Alleingang der Länder für falsch. „Das ist zermürbend – die Menschen wollen einheitliche Regeln“, sagte er dem WDR. Bundesweit werde in dieser Woche diskutiert, von welchen Corona-Beschränkungen vollständig Geimpfte und von einer Infektion Genesene ausgenommen werden könnten. Darauf hätte die NRW-Landesregierung warten sollen. „Ich verstehe nicht, warum so knapp, bevor wir das tun, erneut eine Einzellösung probiert wird.“

Die Zahl der Menschen, die sich neu mit dem Virus angesteckt haben, sank am Wochenende spürbar. In den vergangenen sieben Tagen lag die Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des RKI am Sonntag bei 157,5. Am Tag zuvor lag der Wert noch bei 159,6. Damit sank die Inzidenz, die die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche angibt, in Nordrhein-Westfalen den sechsten Tag in Folge. Der bisherige Höchststand wurde am vergangenen Montag mit 186,8 erreicht. Besonders hoch war die Zahl der Neuansteckungen in der Gruppe der 15- bis 34-Jährigen. 66 an Covid-19 erkrankte Menschen starben den RKI-Zahlen von Samstag und Sonntag zufolge.

Die höchste Infektionsrate gab es weiterhin in Hamm, wo die Inzidenz noch einmal leicht auf 302,9 stieg - das ist der vierthöchste Wert aller Regionen bundesweit. 21 der 53 Kreise und kreisfreien Städte in NRW lagen über der Marke von 165, die für die Schließung von Schulen und Kitas entscheidend ist. Am Vortag waren es noch 25. Fünf Kommunen lagen unverändert unter der für die Bundes-Notbremse entscheidenden Schwelle von 100. Die niedrigsten Infektionszahlen hatte der Kreis Soest mit einer Inzidenz von 74,2.

Am Freitag hatte das NRW-Gesundheitsministerium mitgeteilt, Menschen mit besonderen Vorerkrankungen in der Priorisierungsgruppe 2 könnten nun Termine für eine Corona-Impfung in Impfzentren buchen. Zu den chronisch Kranken der Priorität 2 zählen zum Beispiel Contergan-Geschädigte, Organtransplantierte oder Menschen mit bestimmten Lungen- und Atemwegserkrankungen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(dpa)