Bundestag stimmt über „Aspides“ ab Im Kriegsmarsch ins Rote Meer

Berlin · Sobald der Bundestag am Freitag das deutsche Mandat für die Beteiligung an der EU-Mission „Aspides“ verabschiedet hat, startet im Roten Meer einer der gefährlichsten Einsätze für die deutsche Marine seit Jahrzehnten.

Die Fregatte „Hessen“ läuft aus dem Hafen von Wilhelmshaven aus.

Die Fregatte „Hessen“ läuft aus dem Hafen von Wilhelmshaven aus.

Foto: dpa/Sina Schuldt

Was noch fehlt: der ganz offizielle Marschbefehl – ein Mandat des Deutschen Bundestages. Dabei ist die Fregatte „Hessen“ schon längst unterwegs in ihr Einsatzgebiet im Roten Meer. An diesem Freitag wollen die Abgeordneten des Bundestages über eine ganz besondere Mission der Marine abstimmen, von der Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) sagt, es sei „der ernsthafteste, der gefährlichste Einsatz der Marine seit Jahrzehnten“: der Schutz der zivilen Schifffahrt vor Angriffen der vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Roten Meer. Erst vor zwei Wochen war Marine-Inspekteur Jan Christian Kaack noch persönlich an Bord der „Hessen“ – kurz vor dem Auslaufen aus dem Hafen in Wilhelmshaven. Auch Kaack sprach vom „ernsthaftesten Einsatz einer deutschen Marineeinheit seit Jahrzehnten“.