Eltern alarmiert NRW erwägt die Reduzierung der Kita-Betreuung

Bonn/Düsseldorf · NRW erwägt die Reduzierung der Kita-Betreuungszeiten. Das Familienministerium teilt mit, es dürfe keine Denkverbote geben. Die Bonner Initiative „Eltern am Limit“ spricht von einem „Schlag ins Gesicht der Familien“.

Die Betreuungszeiten in Kitas in NRW könnten bald eingeschränkt werden.

Die Betreuungszeiten in Kitas in NRW könnten bald eingeschränkt werden.

Foto: picture alliance / dpa

Die nordrhein-westfälische Landesregierung plant womöglich die Reduzierung der Betreuungszeiten in den Kindertagesstätten. Bei einem Kongress in Wuppertal hat Familien-Staatssekretär Lorenz Bahr (Grüne) nach Presseberichten jüngst von einem Modell gesprochen, nach dem die Betreuung auf eine Kernzeit von 35 Stunden heruntergefahren werden könne. Bei reduzierter Betreuung könnten weitere Stunden zusätzlich zu den regulären Elternbeiträgen kostenpflichtig hinzugebucht werden. Bisher können Eltern zwischen einer Betreuungszeit von 25, 35 und 45 Stunden wählen, wobei die letzten beiden Kita-Jahre vor der Einschulung beitragsfrei gestellt sind.