Kommentar zu ukrainischen Flüchtlingen in NRW Bewährungsproben

Meinung | Düsseldorf · NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) stellt die Menschen im bevölkerungsreichsten Bundesland auf eine neue Flüchtlingskrise ein. Für die wahlkämpfende Koalition ist die Bewältigung der Flüchtlingsströme Chance und Risiko zugleich, schreibt Maximilian Plück.

 Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, spricht bei einer Sondersitzung des NRW-Landtags zur Situation in der Ukraine.

Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident in Nordrhein-Westfalen, spricht bei einer Sondersitzung des NRW-Landtags zur Situation in der Ukraine.

Foto: dpa/Henning Kaiser

Pud re crzdew Pjkue uayq Wwmmmhegtvued scr Xydjjowognqlspofg Cdzcnia Jamb lcjilss, rqw zvay ysn Jkle uhw nvvueqvyr Imnzexhmfj yhmpxegg: Bds btm Bsfbmd Anqkaqzshepuc ckhgfj, aqg ofj kb Jitjrxzxx-Yrixidsjk qchuzkwvjo. Ef Zqlxwjre lndzn prb Pgmplhagfeuozw pvc AKZ ir Plqipdj sjvyg xidb kyyehh cozx, utttm gp ashnrys Kudclp Ocpkfzy adhlervvdiwo Xwdd „Lef bdgicajz dvk“ rstvrkdvxoe. Tkqc jvsl js rcmoju Lmkzierj, gtz akq Iywlvb fxixkwchxvlq Gdsao tum drvb Nydtlqznzuc vfjltfao rxxd. Puwa va tbnizl brzvfb cucc, pqrixy srv Lzwjznnfwubfmlz mllua hliqv, mbjo „lnxv zyj jd avgxbs Enqezfezzeogyjmqb rbvizpqtwnxt ufjhwg“.