Sexualisierte Gewalt in der Kirche Bonner Kommission entscheidet über Zahlungen für Missbrauchsopfer

Bonn · Juristen und Initiativen sind verärgert: Eine Bonner unabhängige Kommission soll ohne Anhörung der Betroffenen von sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche darüber entscheiden, wie hoch das Schmerzensgeld ausfällt. Der Betroffenenbeirat fordert ein Recht auf Anhörung der Opfer.

 Die Bischöfe haben zum 1. Januar 2021 ein Verfahren etabliert, wonach eine unabhängige Kommission über Beträge für Missbrauchsopfer entscheidet.

Die Bischöfe haben zum 1. Januar 2021 ein Verfahren etabliert, wonach eine unabhängige Kommission über Beträge für Missbrauchsopfer entscheidet.

Foto: picture alliance/dpa/Sebastian Gollnow

Wie geht die katholische Kirche mit Opfern sexuellen Missbrauchs um? Seit Anfang vorigen Jahres ist dafür die von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzte Unabhängige Kommission für Anerkennungsleistungen (Uka) tätig. Bei der Geschäftsstelle in Bonn sind inzwischen mehr als 1560 Anträge eingegangen. 617 davon haben die Mitglieder der Kommission inzwischen entschieden. Je nach Schwere des Missbrauchs erhalten Betroffene bis zu 50.000 Euro. Das Gremium wird dieser Tage von acht auf elf Mitglieder aufgestockt. Es gehören ihm Juristen, Pädagogen, Mediziner, Soziologen und Psychologen an.