Pflegeeltern in NRW dringend gesucht „Wir wollen ja, dass die Kinder einen sicheren Ort finden“

Düsseldorf · Kommunen und soziale Verbände in NRW suchen händeringend nach Pflegefamilien. Der Bedarf ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Vor allem für Kinder ab vier Jahren finden sich kaum Plätze. Dabei sei der Gewinn für alle Seiten enorm, sagen Experten.

 Ein Mann schaut sich eine selbst gemalte Karte von seinem Pflegekind an.

Ein Mann schaut sich eine selbst gemalte Karte von seinem Pflegekind an.

Foto: dpa/Jacob Schröter

Es gibt viele Gründe, warum Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können – weil diese zum Beispiel überfordert sind, drogenabhängig oder psychisch krank. Auch traumatisierte Minderjährige aus Kriegsgebieten brauchen ein neues Zuhause. Für alle diese Kinder suchen Jugendämter und Sozialverbände in NRW Pflegeeltern. Zunehmend verzweifelt, da die Zahl derjenigen, die untergebracht werden müssen, steigt. Zuletzt startete die Stadt Essen einen Aufruf, das Problem ist aber ein flächendeckendes. „Die Gesellschaft ist wachsamer geworden, der Kinderschutz steht mehr im Fokus“, sagt Steffen Suuck vom Netzwerk Pflegefamilien. „Aber die Zahl der Pflegefamilien ist zu gering, um den Bedarf aufzufangen.“