Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im Gespräch „Sahra Wagenknecht ist eine Phantom-Kandidatin“

Interview | Berlin · Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow redet über die schwierige politische Lage in seinem Bundesland, die komplizierte Mehrheitsbildung nach der Landtagswahl und eine angebliche Unregierbarkeit des Ostens.

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, macht eine Gehirnfitness-Übung bei Besuch der Staatlichen Grundschule „Nordschule Jena“.

Bodo Ramelow (Die Linke), Ministerpräsident von Thüringen, macht eine Gehirnfitness-Übung bei Besuch der Staatlichen Grundschule „Nordschule Jena“.

Foto: dpa/Martin Schutt

Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen, will im Herbst nochmal antreten. Für ihn sei entscheidend, dass Thüringen weiter vernünftig regiert wird. Deshalb kämpfe er im Wahlkampf gegen keine demokratische Partei, denn sein Ziel ist, die 30 Prozent, bei denen die AfD in etwa liegt, weiter nach unten zu drücken und die 70 Prozent, die sie nicht wählen würden, zu stärken.