1. News
  2. Politik
  3. Deutschland

Wahlplakate in Bonn und NRW zerstört - Staatsschutz der Polizei ermittelt

Rund 30 Fälle in Bonn : Zahlreiche zerstörte Wahlplakate in NRW

In NRW sind in den vergangenen Wochen zahlreiche Wahlplakate zerstört worden. Der Staatsschutz ermittelt. Alleine in Bonn spricht die Polizei aktuell von rund 30 Fällen.

Kaum aufgehängt, schon zerstört: Die Plakate für die Bundestagswahl sind in Nordrhein-Westfalen bereits reihenweise zerstört oder beschädigt worden. Der kriminalpolizeiliche Meldedienst berichtete auf Anfrage in Düsseldorf von landesweit 21 Ermittlungsverfahren, bei denen von politischen Motiven ausgegangen wird.

Allein beim Bonner Polizeipräsidium gingen rund 30 Anzeigen ein, wie Sprecher Robert Scholten mitteilte. Die Fälle werden zentral beim Staatsschutz gesammelt, dieser ist für den Bereich Bonn, Euskirchen und Siegburg zuständig. Der Schwerpunkt der angezeigten Beschädigungen liege in Bonn. „Teilweise wurden Plakate angezündet, beschmiert oder anderweitig beschädigt“, sagt Scholten. In einem Fall sei ein Plakat auch mit einem Hakenkreuz beschmiert worden. Ermittelt werde deshalb wegen des Anfangsverdachts der Sachbeschädigung, der Beleidigung oder des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Auch in Köln gingen rund 40 Strafanzeigen wegen beschädigter Wahlplakate ein. Mit Ausnahme der Partei Volt seien dort alle Parteien von der Zerstörungswut betroffen gewesen, in Bonn seien alle Parteien betroffen. In Köln waren Wahlplakate der Grünen mit Hakenkreuzen beschmiert worden.

Dass die Zahl an Anzeigen gegenüber den Vorjahren zunehme, liege laut Bonner Polizei auch an der Möglichkeit, Anzeigen online zu erstatten.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(ga/dpa)