Aufruf von Verdi Auch NRW von zweitägigem Streik im ÖPNV betroffen

Bonn · Die Gewerkschaft Verdi hat am Donnerstag bundesweit Betrieben im öffentlichen Nahverkehr zum Streik in der kommenden Woche aufgerufen. Auch auf Betriebe in Bonn und der Region könnte der Streik Auswirkungen haben.

Auch in Bonn könnte erneut im ÖPNV gestreikt werden.

Auch in Bonn könnte erneut im ÖPNV gestreikt werden.

Foto: Benjamin Westhoff

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten in kommunalen Verkehrsbetrieben zu einem zweitägigen Streik aufgerufen. Fahrgäste müssen demnach am 29. Februar und 1. März für 48 Stunden mit erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr rechnen. In NRW werde sich der Streikaufruf laut Verdi an 30 kommunale Betriebe richten.

Laut Verdis Bezirksstelle für Köln, Bonn, Leverkusen liegt dort am Donnerstag noch kein Streikaufruf für die kommunalen Betriebe vor. Eine Auskunft über die Auswirkungen in den Betrieben in Köln, Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis werde erst am frühen Freitagvormittag vorliegen. Auch den Bonner Stadtwerken (SWB) und den Kölner Verkehrsbetrieben (KVB) liegt am Donnerstag nach eigener Aussage noch kein Streikaufruf vor. „Wir gehen davon aus, dass wir am Freitag eine Information bekommen“, erklärt Matthias Pesch, Sprecher der KVB.

Hintergrund für den Streikaufruf sind die Tarifverhandlungen um die Arbeitsbedingungen von rund 30.000 Beschäftigen in kommunalen Verkehrsbetrieben in NRW. In NRW war die zweite Verhandlungsrunde Mitte Februar ergebnislos geblieben. Die dritte Verhandlungsrunde soll am 11. und 12. März stattfinden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
NRW geht gegen Elterntaxis vor
Schulen in Bonn testen Sperrung bereits NRW geht gegen Elterntaxis vor
Aus dem Ressort