1. News
  2. Wirtschaft
  3. Regional

Getränkelogistikfirma Trinks zieht um: 170 neue Arbeitsplätze für  Hennef

Getränkelogistikfirma Trinks zieht um : 170 neue Arbeitsplätze für  Hennef

Die Getränkelogistikfirma Trinks verlagert seine Unternehmenszentrale von Goslar in den Rhein-Sieg-Kreis. 170 Arbeitnehmer sollen mitgehen.

Die Trinks GmbH, eines der großen deutschen Getränkelogistikunternehmen, verlagert seine Firmenzentrale bis zum dritten Quartal 2022 vom niedersächsischen Goslar nach Hennef. Im Gewerbegebiet West in Hennef hat das Unternehmen bereits seit längerem mit der zur Gruppe gehörenden WIFA Getränke-Logistik GmbH & Co. KG einen Standort. Trinks liefert Flaschenbier, Fassbier, alkoholfreie Getränke und Säfte an Handel und Gastronomie.

 Da die Firmenzentrale direkt an die Niederlassung angeschlossen ist, setzt die Firma auf zahlreiche Synergieeffekte. „Die Unternehmenszentrale wird dadurch noch mehr als bisher das strategische Rückgrat unserer operativen Einheiten und Niederlassungen sein“, sagt Michael Stadlmann, Chef der Trinks-Gruppe. Dadurch solle das Unternehmen noch schneller und serviceorientierter werden.

16 Niederlassungen bundesweit

Die Ursprünge der Trinks-Gruppe reichen ins Jahr 1735 zurück. Heute zählt Trinks zu den führenden Getränkelogistikunternehmen in Deutschland. Mit rund 1700 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen 2019 einen Netto-Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro. Mit 16 Niederlassungen verfüge Trinks über ein bundesweit flächendeckendes Netz.

Den rund 170 Mitarbeitern, die durch den Umzug betroffen sind, wird ein Arbeitsplatz am neuen Standort angeboten. Das soll laut Stadlmann den Wandel und den Teamgedanken innerhalb des Unternehmens stärken. Die Mitarbeiter erfuhren am Donnerstag bei einer virtuellen Betriebsversammlung vom Umzug. 

„Auch, wenn die abschließende Beratung mit den Arbeitnehmervertretern noch aussteht, ist schon jetzt eine Aufbruchstimmung in unserem Unternehmen zu spüren“, meint Stadlmann. Am neuen Standort werde ein offenes Bürokonzept verfolgt, das allen Mitarbeitern ein agiles und teamorientiertes Arbeiten ermögliche.

Leergutsortierung automatisieren

 In den nächsten Jahren will das Unternehmen in den Ausbau der Digitalisierung und in automatisierte Geschäftsprozesse investieren. So ist geplant, den Automatisierungsgrad in der Leergutsortierung deutlich zu steigern – bislang wird etwa die Hälfte der zurückgegebenen Flaschengebinde bei Trinks noch mit der Hand sortiert. Gleichzeitig verankert Trinks das Thema Nachhaltigkeit in seiner Geschäftsstrategie. Bis Ende 2022 sollen alle Niederlassungen ihre Emissionen soweit reduzieren, dass sie klimaneutral werden. Darüber hinaus arbeitet Trinks daran, seine Marktposition in der Streckenlogistik weiter auszubauen, teilte das Unternehmen mit.

„Das ist eine großartige Neuigkeit für den Standort Hennef“, sagte Bürgermeister Mario Dahm. Es zeige, dass Hennef ein absolut wettbewerbsfähiger Standort in der Metropolregion Rheinland sei.