Neue Arbeitsplätze Hitachi Energy erweitert Standort in Bad Honnef

Exklusiv | Bad Honnef · Hitachi Energy will seinen Standort in Bad Honnef erweitern und zahlreiche neue Arbeitsplätze schaffen. Das Unternehmen erwartet eine wachsende Nachfrage für seine Stromtransformatoren. Auch das Vorhaben von Microsoft, Rechenzentren in NRW zu bauen, stößt auf Interesse.

 Pascal Daleiden, Vorstandsvorsitzender der Hitachi Energy Germany AG (links), und Henrik Ericsson, Leiter der Fabrik in Bad Honnef, vor einem Transformator im Testraum. Hier wird etwa geprüft, ob die Anlage möglichen Blitzeinschlägen standhält.

Pascal Daleiden, Vorstandsvorsitzender der Hitachi Energy Germany AG (links), und Henrik Ericsson, Leiter der Fabrik in Bad Honnef, vor einem Transformator im Testraum. Hier wird etwa geprüft, ob die Anlage möglichen Blitzeinschlägen standhält.

Foto: Frank Homann

Ein paar Enten lassen sich gemächlich auf dem Seitenarm des Rheins treiben, der die Insel Grafenwerth vom Bad Honnefer Ufer trennt. Nichts lässt darauf schließen, dass nur wenige Gehminuten entfernt, auf dem Festland, gigantische Stromtransformatoren gefertigt werden, die dann ihren Weg vom beschaulichen Bad Honnef in die Welt antreten. Meist beginnt dieser Weg ganz in der Nähe der Enten, auf dem Rhein – ein Standortvorteil für das Unternehmen Hitachi Energy, das hier eine seiner neun deutschen Niederlassungen hat. Der Transport per Schiff ist auch deshalb so wichtig für Hitachi Energy, weil ein einziger Transformator mehrere Hundert Tonnen auf die Waage bringt.