Nach Legalisierung Cannabis-Nachfrage steigt auch bei Bonner Apotheken drastisch

Bonn · Seit dem 1. April ist medizinisches Cannabis über ein normales Arztrezept erhältlich. Apotheken berichten von einer stark erhöhten Nachfrage. Auch der aus Bonn stammende Rapper Xatar wirbt für Medizinalcannabis. Haben Freizeitkonsumenten neue Versorgungswege gefunden?

 Cannabis als Medizin in verschiedenen Darreichungsformen.

Cannabis als Medizin in verschiedenen Darreichungsformen.

Foto:  Alexandra Rojkov

Seit der Teillegalisierung von Cannabis ist auch die Verordnung von medizinischem Cannabis für Ärzte erleichtert worden. Sie können es Patienten seit 1. April auf einem normalen Rezept verschreiben, weil Cannabis nicht mehr unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Die „Bahnhof Apotheke“ in der Bonner Innenstadt kommt seitdem mit den Bestellungen kaum mehr nach. Auch Importeure wie Cannamedical Pharma in Köln berichten dem GA von Umsatzrekorden. Kritiker befürchten jedoch, dass unter den Käufern auch vermehrt Freizeitkonsumenten von Cannabis sind, die sich die Hanfblüten über ein Arztrezept besorgen, solange die häusliche Eigenzucht der Pflanzen oder der Anbau in den geplanten Social Clubs noch nicht erntereif ist.