1. News
  2. Wirtschaft
  3. Regional

Deutsche Bank schließt Filialen. 1190 Vollzeitstellen fallen weg

Postbank-Filialen in Bonn wohl nicht betroffen : Deutsche Bank einigt sich auf Filialabbau

1190 Vollzeitstellen fallen in den Filialen der Deutschen Bank und bei der Postbank weg. Welche Standorte in Bonn und der Region genau betroffen sind, teilte das Unternehmen nicht mit.

Die Deutsche Bank treibt die geplante Schließung etwa jeder fünften Filiale und die Ausdünnung der Postbank-Standorte voran. Das Unternehmen vereinbarte in beiden Fällen mit der Arbeitnehmerseite einen Interessenausgleich, wie Deutschlands größtes Geldhaus am Montag mitteilte. Insgesamt sollen 1190 Vollzeitstellen sozialverträglich abgebaut werden.

Welche Filialen in der Region schließen müssen, wollte das Unternehmen auf GA-Anfrage nicht mitteilen. Es seien noch nicht alle Mitarbeiter in den betroffenen Filialen informiert worden, hieß es.

Abfindungen, Altersteilzeit und Vorruhestand

„Immer mehr Kunden nehmen Bankdienstleistungen digital in Anspruch. Durch die Corona-Pandemie hat sich dieser Trend beschleunigt“, sagte der Leiter des Privatkundengeschäfts der Marke Deutsche Bank, Philipp Gossow, der Deutschen Presse-Agentur.

Bis Ende des Jahres sollen wie angekündigt 97 der insgesamt noch 497 Filialen der Deutschen Bank im Heimatmarkt dichtgemacht werden. Rund 450 Vollzeitstellen sollen netto entfallen. Die Vereinbarung mit dem Betriebsrat sieht Abfindungen, Altersteilzeit und Vorruhestand vor. „Wir wollen und werden flächendeckend präsent sein. 400 Filialen sind dafür eine gute Zahl, die in den kommenden Jahren weitgehend stabil bleiben dürfte“, sagte Gossow.

Bei der Postbank soll jede fünfte Filiale schließen

Bei der zum Konzern gehörenden Postbank sollen bis Ende 2022 netto knapp 20 Prozent oder 740 Stellen an den Schaltern abgebaut werden. Dort sollen in diesem und im kommenden Jahr wie geplant jeweils 50 der zuletzt 800 Filialen aufgegeben werden.

„Die Kundenfrequenz bei den Postdienstleistungen sinkt, zum einen durch Kundenverhalten, zum anderen durch die auch hier zunehmende Digitalisierung und Automatisierung bei unserem Partner Deutsche Post DHL“, schrieb Lars Stoy, Leiter Postbank-Privatkunden, in einem Mitarbeiterbrief. Ein Vertrag mit der Post deckelt die Zahl der Schließungen von Postbankfilialen auf höchstens 50 pro Jahr.

Ein Postbank-Sprecher sagte, seines Wissens sei in Bonn keine Filiale in diesem Jahr betroffen, vom Rhein-Sieg-Kreis konnte er es nicht sagen. Bei der Deutschen Bank hieß es, zu den Entscheidungsparametern gehöre, dass in Städten mit mehreren Filialen die Präsenz ausgedünnt werde. Auch die Größe einer Filiale spiele eine Rolle.

(ga/dpa)