DHL-Hauptversammlung in Bonn Aktionäre bringen Abspaltung ins Gespräch

Bonn · Der Aktienkurs und die anstehende Postreform beschäftigten die DHL-Aktionäre auf der Hauptversammlung des Konzerns in Bonn. Vertreter großer Investmentfonds bringen eine Abspaltung des Deutschlandsgeschäftes ins Gespräch.

Gut 1000 Aktionäre kamen zur DHL-Hauptversammlung ins Bonner WCCB.

Gut 1000 Aktionäre kamen zur DHL-Hauptversammlung ins Bonner WCCB.

Foto: dpa/Oliver Berg

Die Aktienkursentwicklung bereitet den DHL-Aktionären Sorge. Das wurde am Freitag auf der Hauptversammlung des Konzerns im Bonner World Conference Center, zu der gut 1000 Aktionäre kamen, deutlich. „Mit der DHL-Aktie erlebten wir Aktionärinnen und Aktionäre im vergangenen Jahr zwar eine wahre Berg- und Talfahrt mit einer Schwankungsbreite von rund 30 Prozent“, sagte Cornelia Zimmermann von der Fondsgesellschaft Deka Investment. Auch Vanda Rothacker, Nachhaltigkeitsexpertin bei der Fondsgesellschaft Union Investment sagte, dass die Deutsche-Post-Aktie an der Börse seit der letzten Hauptversammlung keinen guten Lauf gehabt habe. Seit dem vergangenen Jahr habe die Aktie rund zwölf Prozent verloren. Rechne man die Dividende ein, sei es immer noch acht Prozent Minus für die Aktionäre. Der Dax habe im gleichen Zeitraum um knapp zwölf Prozent zugelegt. Rothacker sah vor allem die lahmende Weltwirtschaft – die deutliche Spuren in den Geschäftszahlen hinterlassen habe – verantwortlich für die schwache Kursentwicklung.