Bonner Experten zur geplanten Übernahme „Für Galeria ist die Katastrophe programmiert“

Bonn · US-Investor Richard Baker soll die insolvente Warenhauskette Galeria übernehmen. Er hat das Unternehmen schon einmal geführt – die Geschäfte damals liefen jedoch schlecht. Über seinen Wiedereinstieg herrschen in Bonn geteilte Meinungen.

Die Galeria-Filiale in Bonn hat die bisherigen Insolvenzen überlebt.

Die Galeria-Filiale in Bonn hat die bisherigen Insolvenzen überlebt.

Foto: Benjamin Westhoff

Was Galeria und seine Mitarbeiter nach jahrelanger Unsicherheit und mehreren Insolvenzanträgen endlich brauchten, sei Klarheit, sagt Jannis Vassiliou, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes (EHV) Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen. Und Klarheit sollen sie jetzt bekommen: Der US-Investor Richard Baker mit seiner Investmentgesellschaft NRDC Equity Partners soll den Zuschlag für die insolvente Kaufhauskette zusammen mit dem früheren Dior-Chef Bernd Beetz erhalten haben. Sie würden damit die Nachfolge des österreichischen Unternehmers René Benko antreten, dem Chef der Signa-Gruppe, unter deren Dach Galeria im Januar zum dritten Mal Insolvenz anmelden musste.