Erstmals seit 15 Jahren Kaufpreise für Wohnimmobilien in Bonn und der Region gesunken

Bonn · Die Verkaufspreise für Wohnimmobilien sind in NRW erstmals seit 15 Jahren flächendeckend gesunken - so auch in Bonn und der Region. Immobilien-Makler erklären, warum die Preise dennoch wieder steigen werden und warum auf dem Mietmarkt wenig Bewegung ist.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist in Bonn flächendeckend sehr hoch.

Die Nachfrage nach Wohnimmobilien ist in Bonn flächendeckend sehr hoch.

Foto: Benjamin Westhoff

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) hat erstmals seit einigen Jahren flächendeckend in Nordrhein-Westfalen Preisrückgänge von durchschnittlich bis zu zehn Prozent ermittelt – unabhängig von Größe und Lage der jeweiligen Städte und Gemeinden. „Diese Entwicklung ist eine direkte Folge vielfältiger Krisen in den letzten beiden Jahren“, analysiert Peter Wallisch, stellvertretender Vorsitzender von IVD West. Darunter seien der Ukrainekrieg, Energie- und Baukostensteigerungen und steigende Zinsen. Einzige Ausnahme ist laut Wallisch die Metropolregion Köln/Düsseldorf mit umliegendem Speckgürtel. Dort blieben die Verkaufspreise für selbst genutztes Wohneigentum weitestgehend stabil. In Bonn ist der Preis für ein freistehendes Eigenheim in mittlerem Wohnwert von 630.000 auf 590.000 Euro gefallen, in Siegburg kostet eine vergleichbare Immobilie 460.000 und in Bornheim 420.000 Euro.