1. News
  2. Wirtschaft
  3. Regional

Bund stellt 300 Millionen Euro bereit: KfW fördert wieder Ladestationen für Elektro-Autos

Bund stellt 300 Millionen Euro bereit : KfW fördert wieder Ladestationen für Elektro-Autos

Besitzer von E-Autos können wieder die KfW-Förderung für Ladestationen für zuhause beantragen. Nach einer kurzen Pause stellt der Bund für das Programm 300 Millionen Euro bereit. Bezuschusst werden 900 Euro pro Ladepunkt.

Wer eine Ladestation für sein Auto mit Elektroantrieb zuhause installieren will, kann jetzt wieder die Förderung der KfW beantragen. Anfang Juli war das Programm unterbrochen worden. Nun stellt der Bund weitere 300 Millionen Euro zur Verfügung, wie SWB Energie und Wasser am Donnerstag mitteilte.

Die KfW bezuschusst die Installation der sogenannten Wallboxen mit 900 Euro pro Ladepunkt. Voraussetzung ist der Bezug von Strom aus erneuerbaren Energien. Vor der Bestellung muss der Zuschuss bei der KfW beantragt werden.

Berechtigt sind private Eigentümer,  Wohnungseigentümergemeinschaften, Vermieter von Wohneigentum und Mieter. Letztere können sich mit Zustimmung des Vermieters auf eigene Kosten eine Wallbox installieren.

Was kostet eine Wallbox?

Die Preisspanne für eine Wallbox ist groß: Es gibt Modelle ab 400 Euro bis hin zu Ladestationen für mehrere Tausend Euro. Die Wallboxen haben unterschiedliche Wattleistungen, dementsprechend variiert die Ladedauer. Bei den SWB ist die Installation im Preis inbegriffen. Wer einen Elektriker beauftragt, muss Kosten für die Prüfung der Hauselektronik und die Installation miteinkalkulieren.

Weitere Informationen zur Förderung und Wallboxen gibt es unter www.kfw.de oder unter www.stadtwerke-bonn.de/swb-wallbox.