1. News
  2. Wirtschaft
  3. Regional

SGL Carbon in Bonn: Unternehmen streicht 110 Stellen

Stellenabbau geht schneller voran : Graphitspezialist SGL Carbon streicht in Bonn 110 Stellen

Der Kohlenstoffspezialist SGL Carbon beschäftigt in Bonn 900 Mitarbeiter, bis Ende 2023 sollen 110 Vollzeitstellen gestrichen werden. Für 70 Prozent des geplanten Personalabbaus seien bereits „Lösungen“ gefunden worden, teilte das Unternehmen jetzt mit.

Der Kohlenstoffspezialist SGL Carbon mit Zentrale in Wiesbaden, der auch ein Werk in Bonn-Mehlem hat, verzeichnet für 2020 einen Verlust von 132,2 Millionen Euro nach einem Minus von 90 Millionen Euro im Vorjahr. Wie das Unternehmen am Donnerstag in einer Bilanzpressekonferenz mitteilte, fiel der Konzern­umsatz durch die negativen Einflüsse der Corona-Krise mit knapp 920 Millionen Euro um 15 Prozent geringer aus als 2019.

SGL Carbon stellt unter anderem Carbonfasern und Verbundmaterialien her, die in der Automobilindustrie, Luftfahrt und im Bereich Windenergie Verwendung finden. Die Pandemie führte dazu, dass weniger Bestellungen aus der gebeutelten Autoindustrie und der Luftfahrtbranche kamen. Unter dem neuen Vorstand wurde im Herbst ein umfangreiches Sparprogramm aufgelegt, dem rund zehn Prozent der weltweit 5000 Stellen zum Opfer fallen sollen. Für 70 Prozent des Personalabbaus seien bereits „Lösungen“ gefunden worden, „darunter etliche Aufhebungsverträge und Altersteilzeitverträge“, hieß es. Das gelte auch für Bonn, wo rund 110 Vollzeitstellen bis Ende 2023 gestrichen werden sollen. Aktuell seien noch rund 900 Mitarbeiter in Bonn beschäftigt.

Das Spar- und Restrukturierungsprogramm sieht bis 2023 Einsparungen von jährlich mehr als 100 Millionen Euro vor. Für 2021 prognostiziert der Konzern gleichbleibende beziehungsweise leicht steigende Umsatzerlöse zwischen 920 und 970 Millionen Euro und ein bereinigtes operatives Ergebnis (Ebitda) zwischen 100 und 120 Millionen Euro (2020: 92,8 Millionen Euro). Im Aktienindex SDax für kleinere Unternehmen ist SGL Carbon seit Kurzem wieder gelistet, nachdem es 2020 herausgeflogen war.