1. News
  2. Wirtschaft
  3. Regional

Siegwerk: Nicolas Wiedmann folgt Herbert Forker an der Konzernspitze

Chefwechsel beim Siegwerk : Nicolas Wiedmann folgt Herbert Forker an der Konzernspitze

Nach mehr als 21 Jahren verlässt Konzernchef Herbert Forker das Siegburger Familienunternehmen und übergibt an Nicolas Wiedmann. Die Fußstapfen des früheren Chefs, der in den Ruhestand tritt, sind groß: Forker hatte Umsatz und Rentabilität vervierfacht.

Nach drei Monaten Einarbeitungszeit hat Nicolas Wiedmann im April die Führung des Siegburger Druckfarbenherstellers Siegwerk übernommen. Er tritt die Nachfolge von Herbert Forker an, der sich nach mehr als 21 Jahren im Unternehmen in den Ruhestand verabschiedet hat.

Nach Unternehmensangaben will die neue Konzernführung die Entwicklung von besonders nachhaltigen Verpackungslösungen und auch die Digitalisierung des Unternehmens weiter vorantreiben. Dabei beschäftige sich das Siegwerk auch „mit neuen Geschäftsmodellen jenseits der traditionellen Druckfarben“. Wiedmann wolle zudem das globale Netzwerk der Siegburger, die zu den weltgrößten Herstellern von Druckfarben gehören, weiter ausbauen.

Vorher bei Kautex Textron

Wiedmann war zuletzt im Management des Autozulieferers Hella tätig, hat aber auch schon in der Region Berufserfahrungen gesammelt – in einer Führungsposition bei der Bonner Kautex Textron GmbH, die unter anderem Kunststoffverpackungen produziert. Der promovierte Physiker hat zudem bei der Unternehmensberatung McKinsey & Company in Düsseldorf für die Bereiche Automobilindustrie, Hightech und TIME (Telekommunikation, Informationstechnologie, Medien & Elektronik) gearbeitet. 

 Nicolas Wiedmann führt seit Monatsanfang den Siegburger Druckfarbenhersteller Siegwerk.
Nicolas Wiedmann führt seit Monatsanfang den Siegburger Druckfarbenhersteller Siegwerk. Foto: Siegwerk

„Ich möchte den Transformationsprozess, den Herbert Forker geleitet hat, weiterführen und neue Chancen in der vielversprechenden Verpackungsindustrie ergreifen. Außerdem freue ich mich sehr darauf, unsere über 5000 Siegwerker auf der ganzen Welt und mein neues Führungskräfte-Team kennenzulernen”, so Wiedmann in einer Unternehmensmitteilung.

Umsatz vervierfacht

Sein Vorgänger Herbert Forker hatte das Familienunternehmen seit seinem Antritt im Jahr 1999 durch Zukäufe und Innovationen deutlich ausgebaut. Das Siegwerk hat unter seiner Führung sowohl Umsatz als auch Profitabilität nach Konzernangaben mehr als vervierfacht.

Das Siegwerk ist aus einer im Jahr 1840 gegründeten Färberei hervorgegangen und gehört damit nicht nur zu den bekanntesten, sondern auch zu den ältesten Unternehmen der Kreisstadt. Der Konzern erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von rund 1,14 Milliarden Euro.