Kommentar zum Prozess in Bonn Kündigung von Cum-ex-Chefermittlerin ist ein spektakulärer Abgang

Meinung | Bonn · Cum-ex-Chefermittlerin Anne Brorhilker kündigt und watscht die Politik ab. Diese wird nicht umhin können, die Kritik ernst zu nehmen. Vielleicht könnte dieser spektakuläre Abgang so auch etwas Gutes an sich haben, meint unser Autor.

Hat gekündigt: Oberstaatsanwältin Anne Brorhilker.

Hat gekündigt: Oberstaatsanwältin Anne Brorhilker.

Foto: dpa/Oliver Berg

Was für ein Abgang. Dass die Cum-ex-Chefermittlerin ihren Posten bei der Staatsanwaltschaft Köln aufgibt, ist eine Sache. Dass Anne Brorhilker aber mit ihrer Kündigung der Politik eine Watschn nach der anderen verabreicht, muss von gehörigem Frust der Oberstaatsanwältin zeugen – trotz ihres jüngsten Sieges gegen NRW-Justizminister Benjamin Limbach, der die beabsichtigte Neuordnung der Staatsanwaltschaft Köln wieder abblasen musste. Wann hat man Sätze einer hochrangigen Justizvertreterin gehört wie: „Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.“ Oder: „Täter mit viel Geld und guten Kontakten treffen auf eine schwach aufgestellte Justiz und können sich aus diesen Verfahren herauskaufen.“