Ausfälle am Montag 94 Flüge am Airport Köln/Bonn wegen Warnstreiks gestrichen

Update | Bonn · Erneut bestreikt Verdi an diesem Montag bundesweit mehrere Flughäfen im Tarifkonflikt der Sicherheitskräfte. Die Mehrheit der Flüge am Flughafen Köln/Bonn ist bereits gestrichen. Es kommt zudem zu längeren Wartezeiten und leeren Terminals.

Flughafen Köln/Bonn: Streik sorgt für viele Flugausfälle
8 Bilder

Streik und gähnende Leere am Flughafen Köln/Bonn

8 Bilder
Foto: dpa/Özay Tarim

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Flughafen Köln/Bonn zu einem Warnstreik an der Fluggastkontrolle aufgerufen. Am Flughafen sind große Teile der Beschäftigten der privaten Sicherheitsdienste dem Aufruf gefolgt. Zudem wurde der Streik auf die Personal- und Warenkontrollstellen ausgeweitet - 94 Flüge und damit ein Großteil der für Montag geplanten Verbindungen wurden gestrichen. Über den Tag fanden demnach nur zehn Abflüge statt, teilte Airport Köln/Bonn mit. Weil viele Fluggäste vorab informiert wurden und gar nicht erst anreisten, blieben die Terminals heute aber nahezu leer. Der Airport Köln/Bonn zählte etwa 10.000 Passagiere weniger.

Auch der Flughafen Düsseldorf, der ebenfalls 24 Stunden lang bestreikt werden soll, kündigte Flugausfälle an. Dieser rief dazu auf, das Handgepäck auf ein Minimum zu reduzieren, um die Kontrollen zu beschleunigen. Auch am Flughafen Köln/Bonn kommt es am Morgen zu längeren Wartezeiten, teilt der Airport mit. Im Terminal war lediglich eine Kontrollspur für die Fluggastkontrolle geöffnet gewesen.

Mit dem ganztägigen Warnstreik des Sicherheitspersonals will Verdi im laufenden Tarifstreit ihren Forderungen nach höheren Löhnen für Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen Nachdruck verleihen. Auch in Berlin, Bremen, Hannover und Leipzig soll an diesem Montag die Arbeit niedergelegt werden. In dem Tarifkonflikt verhandelt die Gewerkschaft mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) über einen neuen Tarifvertrag für bundesweit rund 25.000 Sicherheitskräfte. Beide Seiten wollen sich am Mittwoch und Donnerstag in Berlin zu weiteren Verhandlungen treffen. Am Flughafen Köln/Bonn standen ursprünglich für Montag 136 Passagierflüge mit rund 14.000 Fluggästen auf dem Plan. (mit dpa)

Die telefonische Hotline des Flughafens Köln/Bonn lautet:  02203-404000.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Wolfgang Mulke, Berlin, zum explodierenden Benzinpreis
Nicht machtlos
Kommentar zum BenzinpreisNicht machtlos