Verbot von „Stream-On“ Telekom stellt ihre Mobilfunk-Tarife zum 1. Juli neu auf

Bonn · Die Telekom darf nach einem Verbot der Bundesnetzagentur ihr „Stream-On“-Angebot nicht weiter vertreiben. Neue Mobilfunktarife mit mehr Datenvolumen sind nun die Reaktion auf das Verbot.

 Smartphone-Nutzer können sich auf neue Telekom-Tarife einstellen.

Smartphone-Nutzer können sich auf neue Telekom-Tarife einstellen.

Foto: dpa/Oliver Berg

Die Deutsche Telekom stellt zum 1. Juli ihre Mobilfunk-Tarife neu auf. Das Angebot sieht höhere Datenvolumina für 5G-Mobilfunkverträge vor. Unabhängig vom gewählten Tarif können für Familienmitglieder oder Freunde günstigere Zusatzkarten mit gleichem Datenvolumen dazugebucht werden. Je mehr Sim-Karten zum Hauptvertrag gebucht werden, umso billiger wird es durchschnittlich pro Person. Torsten Brodt, Leiter Mobilfunk Telekom Deutschland, sagte, dass 3,3 Millionen Bestandskunden mit 5G-Mobilfunk-Verträgen das erhöhte Datenvolumen automatisch ohne Aufpreis vom 1. Juli an erhalten.

Die Telekom reagiert damit auf das Verbot durch die Bundesnetzagentur, die „Stream-On“-Tarife weiter zu vermarkten. Das Bonner Unternehmen hatte wie Konkurrent Vodafone mit dem „Vodafone Pass“ Angebote, die nicht auf das monatliche Datenvolumen angerechnet werden. Die Nulltarif-Optionen verstoßen nach Auffassung der Behörde gegen die Netzneutralität, weil sie den Datenverkehr nicht gleich behandeln. Der Europäische Gerichtshof hatte am 2. September 2021 entschieden, dass „Stream-On“ der Telekom und der „Vodafone Pass“ mit dem Grundsatz der Gleichbehandlung des Datenverkehrs unvereinbar sind. Der Gerichtshof untersagte sowohl technische als auch tarifliche Ungleichbehandlungen zwischen verschiedenen Verkehrsarten innerhalb eines Tarifs. Brodt sagte, dass „Stream-On“-Dienste für Bestandskunden bis Ende März 2023 verfügbar bleiben. Vodafone hatte seine Tarife bereits zum 1. Juni angepasst. Auch Vodafone erhöhte das Datenvolumen bei gleichen Preisen.

Künftig legt ein Telekom-Kunde über die Hauptkarte fest, wie viel Datenvolumen jeder weitere Nutzer erhält. Das heißt, alle zugebuchten Magenta-Mobil-Plus-Karten erhalten künftig automatisch das gleiche Datenvolumen wie die Hauptkarte. Für Kinder und Jugendliche wird die Zusatzkarte günstiger angeboten. Auch Freunde, Bekannte, Mitbewohner oder Nachbarn könnten sich so einen Vertrag teilen.