1. News
  2. Wirtschaft
  3. Regional

Einzelhandel in Bonn: Viele neue Geschäfte in der Bonner City

Einzelhandel in Bonn : Viele neue Geschäfte in der Bonner City

Es tut sich einiges in der Bonner City. Viele Ladenlokale werden zurzeit umgebaut, doch nicht überall wird das Geheimnis gelüftet, wer einziehen wird. Etwa am Marktplatz, wo der "Marktkrug" vor über einem Jahr geschlossen hat. Es heißt, Strauss Innovation wolle dort einziehen. Doch eine Stellungnahme war dazu nicht zu bekommen.

Wie berichtet, wird dort das Warenhaus am Bonner Münster am 18. Januar das letzte Mal seine Kunden bedienen. Ab Sommer wird an gleicher Stelle Vapiano neu eröffnen.

"Wir wären gerne in der Innenstadt geblieben und suchen nach einem neuen Standort", sagte Zuzana Greben, Assistentin der Geschäftsführung bei Strauss. Auf weitere Fragen des General-Anzeigers zur Standortfrage reagierte das Unternehmen mit Sitz in Langenfeld nicht mehr.

Laut Greben habe man zwar versucht, die Mitarbeiter in anderen Filialen unterzubringen. Das habe aber nur bei einem kleinen Teil geklappt, die meisten gehen in den Ruhestand oder suchen sich eine neue Arbeitsstelle, hieß es. Um die Suche zu unterstützen, haben fünf Mitarbeiter ein Plakat mit ihren Gesichtern im Schaufenster aufgehangen. Direkt neben "Alles muss raus" werben sie um einen neuen Job.

Klar ist indes, wer in das Ladenlokal einzieht, das zurzeit zwischen Hollister und Starbucks an der Vivatsgasse umgebaut wird: Die Firma RStores GmbH, Franchisepartner von G-Star Raw, wird im Frühjahr 2014 den ersten G-Star Raw in Bonn eröffnen.

Ein Stückchen weiter hat am Friedensplatz der Mediamarkt deutlich für mehr Frequenz gesorgt. Zum Jahresende hat Lubig am Anfang der Sternstraße zwar dichtgemacht, dafür aber auch im Untergeschoss des neuen Sparkassengebäudes zwischen Rewe und dm-Markt neu eröffnet. Noch in diesem Frühjahr soll in dem Lubig-Geschäft ein neuer "Foot Locker" eröffnet werden.

Gegenüber des Sparkassen-Neubaus sind weitere neue Geschäfte eingezogen. Das "Gold Marokkos", Arganöl, und andere Gewürze und besondere Tees bietet La Natura an, daneben hat der Modefialist Replay sein Geschäft eröffnet. Praktisch um die Ecke bietet Stenders "Cosmetics from Nature" an.

Designermöbel gibt es bei BoConcept an der Friedrichstraße, wo Sushi Circle seine erste Filiale in Nordrhein-Westfalen eröffnet hat. Salatkreationen, gegrillte Sandwiches, Wraps und Säfte gibt es bei "dean & david - fresh to eat", die am Alten Rathaus neu aufgemacht haben. Das deutsche Modeunternehmen Hallhuber soll im Herbst 2014 an der Sternstraße eine Boutique eröffnen.

Ab April wird das Commerzbankgebäude am Münsterplatz umgebaut, wo sich im Herbst 2015 ein Apple-Store das Gebäude mit der Bank teilen wird. "Das alles zeigt, dass Bonn ein attraktiver Standort ist", so Oliver Hoffmann, Vorsitzender von City-Marketing Bonn. Umso dringlicher sei die Erreichbarkeit der City zu gewährleisten.

"Wir müssen alles tun, damit die Attraktivität der Bonner City gewahrt beziehungsweise gesteigert wird", so Hoffmann. Erforderlich sei ein "vernünftiges Verkehrs- und Parkleitsystem", so der Juwelier. Das sei vor allem für die Besucher Bonns wichtig, die sich nicht so gut in der City auskennen.

"Wir sind jedenfalls froh, dass es mit den Planungen am Busbahnhof weitergeht. Das ist ein positives Signal", so der Sprecher der Bonner Einzelhändler. Allerdings sieht er "unnötige Diskussionen" um die Erreichbarkeit der City auch mit Sorge. "Das wirft nur ein schlechtes Bild auf Bonn." Allerdings gibt es zu, dass Stillstände in der Planung, insbesondere die Sanierung der Uni-Tiefgarage ein Ärgernis seien.

Das spüren Einzelhändler wie Henrik van Lunzen vom BücherHof gegenüber der Uni: "Es ist nicht dramatisch, den Rückgang an Laufkundschaft merken wir wohl." Vor allem an Samstagen und an den verkaufsoffenen Sonntagen sei es auszumachen, dass keine Kunden aus Richtung Uni-Tiefgarage kommen.

Hinzukomme, dass der Frequenzbringer Bouvier seit Juni vergangenen Jahres weg ist. Doch die Perspektive, dass mittelfristig ein Nachnutzer für Bouvier gefunden werde, stimme ihn hoffnungsfroh. Wie gestern berichtet, geht die Aachener Grund davon aus, dass binnen sechs bis acht Wochen ein Nachnutzer feststeht.

Zufrieden ist Lydia Yawson mit dem neuen Standort des Buchladens Bukowski, der vom Dreieck an die Wenzelgasse, Ecke Friedrichstraße gezogen ist. In ihrem früheren Ladenlokal Am Dreieck - dort hieß der Buchladen noch Lit media Buchdiscount - bietet das Galeriekonzept Yellow Korner "ein Panorama der zeitgenössischen Fotografie zu erschwinglichen Preisen" an.

Eine kurzfristige Zwischenlösung hatte Lawson noch in dem Bouvier-Teil neben Köchling gefunden. Dort soll aber demnächst ein Möbelhaus einziehen. Am Samstag öffnet Bukowski jedenfalls erstmals seine Lesebühne. In Zusammenarbeit mit der Kulturaktion Rhizom lesen ab 19 Uhr Autoren aus noch unveröffentlichten Werken. Der Eintritt ist frei.